Was treibt „Bitcoin Halving“ Suchanfragen auf Google?

Der Mai 2020 rückt immer näher und somit auch ein grosses Ereignis im Kryptobereich. Bereits jetzt ist ein spürbares Anziehen nach dem Suchbegriff „Bitcoin Halving“ bei Google zu beobachten. Doch was ist das „halving“ und was/wer könnte diesen Anstieg der Suchanfragen antreiben?

Für diejenigen, die im Krypto-Bereich operieren, ist das „Halvening/Halving“ das Gesprächsthema im Büro. Die Thematik dürfte aber bald eine viel grössere Audienz erreichen. Spekulationen welche neuen Höhen der Bitcoin Preis erreichen wird, dürften schon bald wieder in den Mittelpunkt der Diskussionen rücken. Dieses Interesse an der am meisten erwarteten Krypto-Veranstaltung im Jahr 2020, spiegelt sich offenbar in der Anzahl der Suchanfragen nach “bitcoin halving” bei Google Trends wider. Die Zunahme der Suchanfragen ist ein Zeichen für die Spannung und die steigende Attraktivität von Bitcoin auf der ganzen Welt.

„Bitcoin Halving“ Überblick

Für diejenigen, die nicht in der Branche tätig sind: Das „Bitcoin Halving“ ist ein Ereignis, das alle vier Jahre auftritt. Dabei wird die Belohnung die für die zur Verfügung gestellten Rechenleistung der Miner halbiert. Das bedeutet, dass die Menge der Bitcoins, die von den Minern (die für die Rechenleistung verantwortlich sind, die zum Entschlüsseln der Blockhashes und damit zur Validierung der Transaktion benötigt wird) von 12,5 auf 6,25 Bitcoins reduziert. Die Halbierung ist ein deflationärer Mechanismus, der die Knappheit der im Umlauf befindlichen Bitcoins sicherstellt. Ähnlich wie bei Gold, einer im Angebot limitierten Ressource, wird es nur 21 Millionen Bitcoins geben. Umgekehrt sind reguläre Fiat-Währungen wie USD, EUR, CHF nicht limitiert, da die Zentralbanken einfach nach Belieben mehr drucken können, so dass eine solche Währung im Wesentlichen keinen inneren Wert hat. Aufgrund dieses „eingebauten Knappheitsmechanismus“, dem Bitcoin unterliegt, erhoffen sich Bitcoin-Inhaber mit der zunehmenden Knappheit eine Preissteigerung. Die nächste Halbierung wird im Mai 2020 stattfinden.

Google Trends „Bitcoin Halving“

Ursachen für das gesteigerte Interesse

„Das Bitcoin „halving“ gewinnt an Dynamik. Es gibt klare Anzeichen dafür, dass sich das Bewusstsein für das Konzept auf neue Bevölkerungsgruppen ausbreitet“. – Arcane Research

Der Grund für dieses größere „Bewusstsein für das Konzept“ ist, dass immer mehr Menschen Bitcoin als „billiges P2P-Zahlungsnetzwerk, anonyme Währung, Wertaufbewahrung, unkorreliertes Vermögen und digitales Gold“ betrachten. Es muss jedoch die Frage gestellt werden, was und wer hinter diesem Anstieg des Interesses stehen könnte. Im folgenden Abschnitt wird untersucht, welche Rolle geopolitische Risiken, Millenials und Gewinne, Gründe für das gesteigerte Interesse darstellen könnten.

"Bitcoin Halving"

Quelle: Arcane Research

1. Geopolitisches Risiko

Laut SIX Swiss Exchange erwarten 80 Prozent der Teilnehmer an ihrer Umfrage zu digitalen Assets eine wachsende Nachfrage nach digitalen Vermögenswerten und Kryptoprodukten. Interessanterweise ergab die Umfrage, dass diese neue Art des Handelsverhaltens und des Interesses zu einem großen Teil durch ausländische Angelegenheiten beeinflusst wird. 74% der Befragten glaubten, dass die Wahlen in den USA im Jahr 2020 die Nachfrage nach einer Veränderung der Handelsaktivitäten antreiben würden, während 66% glaubten, dass ein Handelskrieg die Hauptursache für eine Veränderung des Handelsgeschehens sein würde.

Derartige Erkenntnisse spiegeln andere Fälle wider, in denen das geopolitische Risiko ein Hauptfaktor war. Der Iran und Venezuela gelten dabei als Paradebeispiele. Wie kürzlich berichtet, korrelieren Suchanfragen sehr eng mit den Preisschwankungen von Bitcoin. Regional ist die Preisbewegung aber von zweitrangiger Bedeutung. So begann sich nach der Ermordung des iranischen Extremisten Qassem Soleimani eine effektive 100%ige Zunahme der Suche nach „Bitcoin Iran“ abzuzeichnen.

Ein weiteres Beispiel für gesteigertes Interesse an Bitcoins in krisengeschüttelten Ländern lässt sich am besten in Venezuela beobachten. Anfang letzten Jahres schrieb CNBC einen Artikel über das Volumen der in Venezuela gehandelten Bitcoins, welches ein Allzeithoch erreichte. In den ersten Februarwochen 2019 stieg die Menge der gehandelten Bitcoins um 30% auf 2’487 Bitcoins – das entspricht 8,95 Millionen Dollar pro Woche. Zum Zeitpunkt der Abfassung des Artikels deuteten die Prognosen darauf hin, dass die Hyperinflation des Landes 10 Millionen Prozent erreichen würde – was auf ein bei der Suche nach einer „stabilen“ Währung entstandenes Interesse hindeutet.

In Ländern wie dem Iran oder Venezuela, wo die Unfähigkeit des Staates den Glauben der Bevölkerung an das eigene Währungssystem vergiftet hat, ist Bitcoin von Interesse. Für Kunden von Retail-Brokern und Finanzinstitutionen scheinen digitale Währungen, angesichts drohender geopolitischer Risiken, ein immer mehr beachtetes Gut bei der Zusammenstellung des eigenen Portfolios zu sein. Solche Vorkommnisse deuten daher stark auf die Vorstellung hin, dass Menschen in Ländern, die durch geopolitische Risiken belastet sind, Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel suchen. Die relative Anonymität und die einfache Übertragbarkeit von Bitcoin zur Bewegung von Geldern stellt ein zusätzlicher Anreiz dar.

2. Millenials

Ein weiterer wichtiger Antrieb für diesen Anstieg des Interesses an Bitcoin und dem Suchbegriff „Bitcoin Halving“ kann auch durch die Demographie, insbesondere durch die Millennials, bedingt sein. Millennials werden im Allgemeinen von Personen klassifiziert, die zwischen 1981 und 1996 geboren sind. Man sagt oft, dass sie die erste Generation sind, die mit dem Internet aufgewachsen ist, aber nicht durch dieses definiert wird. Sie werden als eine zwischen der alten und der neuen Generation eingekeilte Generation angesehen. Klarer ist dies, wenn man die Millennials als zukünftige wirtschaftliche und finanzielle Macht betrachtet. In einer von der US-Notenbank durchgeführten Umfrage machen die Millennials fast ein Viertel der US-Bevölkerung aus. Sie halten aber nur 3% des Reichtums und unverhältnismäßig hohe 16% der Schulden des Landes. Im Vergleich dazu hielten die Babyboomer 21% des US-Vermögens, als sie im gleichen Alter waren in dem die Millennials heute sind.

Laut Pew Research scheinen jedoch die Bereitschaft und die Fähigkeit zur technologischen Adoption bei den Millennials die Überlegenheit zu haben. Tatsächlich besitzen 93% der Millennials Smartphones, 86% der Millennials haben angegeben, dass sie soziale Medien nutzen, und fast 100% der befragten Millennials gaben an, das Internet zu nutzen.

Quelle: PEW Research

Diese technologische Kompetenz, gepaart mit einer vergleichsweise schlechteren finanziellen und wirtschaftlichen Situation, ist offenbar der Schlüssel zu einem Interesse an Bitcoin und Krypto-Währungen im Allgemeinen. Studien der Harvard Keneddy School zu den Millennials haben ergeben, dass 68% der Millennials in Erwägung ziehen würden, ihre Beziehung zum traditionellen Bankensystem zu beenden und sich für eine digitale Bank zu entscheiden, die von einem Technologieunternehmen betrieben wird. Der Grund für diese Abneigung gegen das traditionelle Bankensystem liegt in den Auswirkungen, die die Finanzkrise 2008 mit sich brachte und den daraus resultierenden Schwierigkeiten, an den traditionellen Märkten teilzunehmen. Blockchain Capital stellte fest, dass 18% der Millennials Bitcoin halten und dass 27% der Millennials Bitcoin den traditionellen Aktien vorziehen (beides stellen die größte Gruppe nach demografischer Sicht dar). Darüber hinaus glauben 50 % der Millennials, dass Bitcoin auch in Zukunft Bestand haben wird.

"Bitcoin Halving" Demographic Trend

Quelle: Blockchain Capital

3. Profit

Natürlich ist eine der wesentlichen Motivationen für die Auseinandersetzung mit Bitcoin und Krypto-Währungen, mit den großen potenziellen Gewinnmöglichkeiten verbunden. Wenn man 2009, 50 Dollar in Bitcoin investiert hätte, wären sie 2017 auf dem Allzeithoch rund 100 Millionen Dollar wert gewesen.  Wie bereits erwähnt, ist das „halving“ im Mai 2020 aus gutem Grund das am meisten erwartete Ereignis in der Krypto-Industrie in diesem Jahr.

In den letzten beiden „halvings“, die sich 2012 und 2016 ereigneten, war das Ereignis scheinbar eine Schlüsselkomponente für den Anstieg des Bitcoin-Preises. Beim ersten „halving“ im November 2012,  erreichte Bitcoin innerhalb von 513 Tagen einen massiven Kursanstieg, bei dem der Preis um 13’000% von 2.01 auf 270.94 Dollar stieg. Im Juli 2016 fand das zweite „halving“ statt. Innerhalb von 1068 Tagen stieg der Preis von 174,01 auf 20.074 Dollar – was einen Anstieg von 12.000% bedeutet.

Die aktuellen Preisprognosen sind im Allgemeinen positiv, reichen jedoch eindeutig von „realistisch“ bis „absurd“. Nach Angaben der BayernLB hat das „halving“ das Potential, einen neuen Kursrekord von 90’000 Dollar pro Bitcoin zu erzielen. Andere Vorhersagen des Krypto-analysten RektCapital deuten darauf hin, dass der Preis 400’000 Dollar erreichen könnte, während Bloomberg in seinem Krypto-Report vom Januar darauf hinwies, dass der Preis aufgrund der wachsenden politischen Unsicherheit auf 14’000 Dollar in diesem Monat steigen könnte. Schließlich veröffentlichte BitcoinEconomics.io ein Diagramm mit mehreren Vorhersagemodellen, die den Bitcoin-Preis von 2013 bis 2041 detailliert beschreiben. Die allgemeine Trendlinie deutet darauf hin, dass der Bitcoin-Preis bis 2030 auf etwa 600.000 Dollar steigen würde (nicht in unmittelbarer Abhängigkeit vom „halving“).

 

"Bitcoin Halving" Predictions

Quelle: bitcoineconomics.io/

Wie bereits erwähnt, ist das „Bitcoin Halving“ ein Verknappungs- und Deflationsmechanismus, der sicherstellt, dass über die Zeit ein innerer Wert erkennbar ist. Wie viele andere Vermögenswerte unterliegt auch der Bitcoin Preis dem Gesetz von Angebot und Nachfrage. Da die „Miner“ zudem die Hälfte der für ihre Rechenleistung verdienten Entlohnung erhalten, wird weniger Angebot auf dem Markt finden. Wenn also die Nachfrage konstant bleibt, sollte der Preis mittelfristig ansteigen.

Zusammenfassung

Im Verlauf dieses Artikels haben wir uns mit der Zunahme der Google Suche nach „Bitcoin Halving“ befasst und drei Faktoren untersucht, die hinter dieser Zunahme des Interesses stehen könnten. Das geopolitische Risiko scheint ein Faktor zu sein, der vielleicht von größtem Interesse ist. Seit Jahrzehnten sind der US-Dollar oder der Schweizer Franken weltweit die Safe-Haven-Währungen. Da jedoch die Unsicherheit wächst und das Vertrauen in die traditionellen Autoritäten schwindet, könnte Bitcoin ein Vermögenswert sein, der untersuchenswert ist.

Die Millennials sind vielleicht das reale Beispiel für dieses wachsende Misstrauen – die Kanarienvögel im Kohlebergwerk, die sich bereits nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten umsehen. Ein übermäßig wettbewerbsfähiger Arbeitsmarkt, Misstrauen gegenüber den Behörden, der marginale Besitz traditioneller Vermögenswerte und technologische Kompetenz, sind starke Anreize, sich mit Bitcoin zu befassen.

Schließlich wird die Profitgier immer ein treibender Faktor für die meisten Investitionen sein. Dabei gibt es nur wenige Vermögenswerte, die das Wachstumspotenzial haben, welches Bitcoin besitzt. Da die Vorhersagen die kühnsten Träume übertreffen und die Krypto-Industrie immer besser verstanden und zugänglich wird, werden potenzielle Gewinne ein Hauptmotiv für die Suche sein.

Share.

Über den Autor

Stephan Eduard Pàl Roth

Bei CNNMoney tauchte Stephan in die Medienseite der Krypto- und Blockchain-Welt ein. Stephan verbindet seine Leidenschaft für Medien und Technologie und arbeitet nun als Autor und Content-Manager für MachinaTrader.com. Zuvor hatte Stephan 2017 die erste Online-Zeitung "Watts On" der Heriot-Watt-Universitäten gegründet und wurde zum Medienchef der schottischen Wirtschaftskonferenz 2019 gewählt.

dobalance