Aave-Protokoll: Interview mit Gründer Stani Kulechov

Decentralized Finance (DeFi) ist das heisse Thema der aktuellen Kryptoszene. Wir bieten einen allgemeinen Überblick über das Kreditaufnahme und -vergabe Protokoll Aave sowie ein Interview mit dem Gründer und derzeitigen CEO Stani Kulechov.

Aave (Fun Fact: der Name ist vom finnischen Wort für „Geist“ abgeleitet) ist ein dezentralisiertes, open source und frei verfügbares Protokoll zur Schaffung von Geldmärkten auf Ethereum. Anleger erhalten Zinsen, indem sie über Kreditpools Liquidität zur Verfügung stellen. Die Kreditnehmer können über diese Pools Liquidität mit variablen oder fixen Zinssätzen erhalten. Das Aave-Protokoll ist insofern einzigartig, als es Einzahlungen tokenisiert und in Echtzeit verzinst. Es bietet auch Zugang zu „Flash Loans“ und einer integrierten Kreditdelegation für unbesicherte Kreditmöglichkeiten. Derzeit umfasst das Aave-Protokoll zwei Märkte: den Aave-Markt und den Uniswap-Markt.

Geschichte des Projekts

Ursprünglich ETHLend genannt, wurde Aave 2017 von Stani Kulechov als erste Peer-to-Peer-Kreditplattform auf Ethereum gegründet. ETHLend wurde in Aave umbenannt, als es von einem Peer-to-Peer-Modell, bei dem Kreditnehmer und -geber direkt abgestimmt werden müssen, zu einem Kreditpool-Modell wechselte, bei dem die Kredite automatisch ausgehandelt werden und die Anleger sofort mit dem Verdienen von Zinsen beginnen können.

Aave hat seinen Hauptsitz in Shoreditch, London, einem globalen Hotspot für FinTech, aber das Team ist dezentral auf der ganzen Welt verteilt. Das Aave-Team ist auf 21 Personen angestiegen.

Aave brachte sein Hauptprodukt, das Aave-Protokoll, im Januar 2020 auf den Markt, und seitdem ist es auf über 1,5 Milliarden Dollar Marktgrösse gewachsen, ein Rekordwachstum für den DeFi-Raum. Kürzlich hat Aave seinen „Aavenomics“-Vorschlag für Tokenomics und Governance veröffentlicht, bei dem Inhaber von LEND-Token über Smart-Contact-Governance-Updates abstimmen können. Der erste Vorschlag, über den die Governance abstimmen wird, ist die Migration vom LEND-Token zum AAVE-Token, die schrittweise erfolgen wird (1 AAVE=100 LEND). Wenn diese Migration genehmigt wird, wird der AAVE-Token als Governance-Token für das Protokoll dienen. AAVE-Inhaber werden auch in der Lage sein, ihre AAVE in ein Sicherheits-Modul einzubringen und Sicherheitsanreize im Gegenzug für die Sicherung des Protokolls im Falle eines Ausfalls zu erhalten.

Aave hat vor kurzem auch eine integrierte Kreditdelegation eingeführt, bei der Teil A in Aave einzahlen und seine Kredite an Partei B delegieren kann, die ohne Sicherheiten einen Kredit aufnehmen kann. Die Bedingungen sind alle in einer rechtlichen Vereinbarung mit OpenLaw festgelegt. Ein Einleger könnte ein DeFi-Fonds sein, der ein Engagement im Kreditbereich sucht, und ein Kreditnehmer könnte ein Unternehmen, ein NGO, eine Organisation etc. sein, wodurch DeFi als Liquiditätsquelle für die gesamte Finanzwelt zugänglich wird.

Wir hatten die Gelegenheit, mit dem Aave-Gründer und CEO Stani Kulechov über das Projekt und Decentralized Finance (DeFi) generell zu sprechen.

CVJ.CH: Der DeFi-Raum bekommt im Moment viel Aufmerksamkeit, was denken Sie über die jüngsten Entwicklungen?

Stani Kulechov: Seit unserem Launch in diesem Jahr war es eine wilde Fahrt, und DeFi als Ganzes ist derzeit ein sehr heisses Thema. Ich denke, es war super aufregend zu beobachten, wie neue Projekte im Bereich entstehen, und das kann die Kombinierbarkeit von DeFi-Projekten stärken – Projekte, die auf anderen Projekten aufbauen und neue Produkte schaffen, für die sie im Bereich einen Bedarf sehen. Es hat aber auch seine Schattenseiten, und ich denke, es ist eine wichtige Lektion für das gesamte Ökosystem. Es gab viele Projekte, die sehr schnell in die Luft flogen, ohne dass sie richtig geprüft oder geeignete Sicherheitsmassnahmen getroffen wurden. Es gibt noch keine wirklichen Regulierungen zu diesem Thema, also fällt es in eine rechtliche Grauzone. Bei Aave konzentrieren wir uns immer auf die Sicherheit, und wir hoffen, dass wir Industriestandards dafür setzen können – wenn Sie komplexe Finanzinstrumente bauen, dann haben Sie die Verantwortung, die höchsten Sicherheitsstandards aufrechtzuerhalten.

Welcher Bereich von DeFi wird derzeit am meisten genutzt?

Der DeFi-Kreditraum und die DEXes sind in letzter Zeit stark gewachsen, und in diesem Jahr sind weitere neue Akteure hinzugekommen. Auch die Benutzererfahrung wird viel besser und intuitiver, so dass jeden Tag neue Leute den Raum entdecken. Sie können sogar auf DeFi-Kredit-Protokolle wie Aave in Wallets wie Argent zugreifen, die auf Benutzerfreundlichkeit und das Einbinden neuer Nutzer ausgelegt sind.

Welche Rolle spielt Aave im DeFi-Ökosystem?

Aave ist ein Protokoll zur Schaffung eines Geldmarktes, bei dem Nutzer ihre digitalen Assets an Kreditnehmer verleihen und dafür Zinsen verdienen können. Ausserdem können digitale Assets problemlos ausgeliehen werden, solange sie genügend Sicherheiten haben. Sie können auf Aave direkt in der dApp oder aus vielen Ethereum Wallets zugreifen.

Wie reguliert ist der Raum und wie geht Aave damit um?

Im DeFi-Raum gibt es derzeit nicht viel Regulierung. Aave nimmt Sicherheitsfragen sehr ernst, deshalb haben wir 3 Audits abgeschlossen und werden noch mehr durchführen. Wir haben auch ein laufendes Bug-Bounty-Programm, bei dem Community-Mitglieder eine Belohnung für das Auffinden von Fehlern oder Schwachstellen in unserem Code erhalten können. Da es nicht viele Regulierungen gibt, mussten wir wirklich unsere eigenen Standards festlegen, und wir hoffen, diese Standards im gesamten Ökosystem zur gängigen Praxis zu machen.

Wird die Kreditaufnahme und -vergabe irgendwann in der Zukunft von zentralen Anbietern übernommen werden?

Für die Zukunft sind wir sehr gespannt auf die Synergien zwischen DeFi und CeFi – beide haben unterschiedliche Angebote, und es ist spannend zu sehen, wie sie zusammenwirken können. Mit der integrierten Kreditdelegation auf Aave hoffen wir, diese Synergien weiter zu erkunden.

Auf Ihrer Webseite heisst es: Aave ist ein dezentralisiertes Geldmarkt-Protokoll ohne Verwahrung, an dem Benutzer als Einleger oder Kreditnehmer teilnehmen können. Können Sie einen typischen Anwendungsfall für beide Seiten erläutern?

Einzahler können digitale Assets im Aave-Protokoll hinterlegen und sofort damit beginnen, Zinsen auf diese Assets zu verdienen. Die Zinsen, die sie verdienen, richten sich nach dem Markt und der Kreditnachfrage. Wenn das Protokoll beispielsweise knapp an USDC-Liquidität (ein USD-Stablecoin) ist und viele Leute USDC ausleihen wollen, dann steigt der Zinssatz für Einleger, um mehr Einzahlungen zu fördern. Wenn andererseits die Kreditnachfrage niedrig ist und viel Liquidität zur Verfügung steht, werden die Zinssätze für Einleger niedriger sein. Für Einleger ist es eine gute Möglichkeit, ein passives Einkommen zu erzielen, da die Rendite höher sein kann als bei einer traditionellen Bank.

Kreditnehmer kann jeder sein, der ein Krypto-Vermögen wie ETH hat, Geld für etwas braucht (z.B. einen Laptop), aber seine ETH nicht verkaufen will. Vielleicht denken sie, dass der Preis von ETH steigen wird, also wollen sie nicht verkaufen. Im Aave-Protokoll können sie einfach ihre ETH hinterlegen und sie als Sicherheit verwenden, um einen Kredit aufzunehmen und sich einen Laptop zu kaufen. Solange sie genügend Sicherheiten haben, um ihre Kreditposition zu stützen, können sie diese jederzeit zurückzahlen.

Können Sie uns „Flash Loans“ beschreiben und erklären, wer sie verwendet?

Flash Loans sind ein „Legostück“, mit dem Entwickler Kredite aufnehmen können, ohne Sicherheiten stellen zu müssen, solange die Liquidität innerhalb einer Blocktransaktion an den Pool zurückgegeben wird. Wenn die Liquidität nicht zurückgegeben wird, wird die gesamte Transaktion rückgängig gemacht, um die Sicherheit der Protokollgelder zu gewährleisten. Der häufigste Anwendungsfall war bisher Arbitrage – ein Entwickler schreibt einige Arbitrage-Bots, um Möglichkeiten auszunutzen, und nimmt dann eine Flash Loan auf.

Was unterscheidet Aave von seinen Konkurrenten auf dem Gebiet der Kreditaufnahme und -vergabe?

Aave hat viele Eigenschaften, die es von den Konkurrenten unterscheidet. Eine davon ist, dass Einzahlungen als Aave zinsbringende „aToken“ tokenisiert werden, die in Echtzeit direkt in Ihrer Wallet Zinsen einbringen. Sie sind auch nicht im Protokoll eingeschlossen, sondern können frei aufbewahrt, übertragen und gehandelt werden (an Orten, die aToken akzeptieren). Wenn Sie also 100 DAI einzahlen, erhalten Sie 100 aDAI, die dann jede Sekunde Zinsen einbringen.

Flash Loans sind ein weiteres grosses Feature, und dies war die erste ungesicherte Kreditmöglichkeit in DeFi. Jetzt bietet Aave jedoch mit der integrierte Kreditdelegation, über die ich oben gesprochen habe, eine weitere Option für unbesicherte Kredite. Aave ermöglicht es den Kreditnehmern auch, zwischen dem variablen und dem stabilen Zinssatz zu wechseln, um bei der Kreditaufnahme die besten Zinsen zu erhalten.

Wo sehen Sie den DeFi-Bereich in zwei Jahren und welche Rolle spielt Aave?

In Zukunft denke ich, dass DeFi mit dem traditionellen Finanzwesen bzw. „OldFi“ zunehmend interoperabel wird, da es mehr Mainstream-Einleger und -Kreditnehmer anzieht. Die Kreditdelegation ist eine Möglichkeit, DeFi in den Mainstream einzubringen, da DeFi so als Liquiditätsquelle für die ganze Welt genutzt werden kann. Aave Limited, unsere britische Einheit, die für die Integration und Unterstützung zuständig ist, erhielt vor kurzem eine „Electronic Money Authorization“ von der britischen Financial Conduct Authority. Revolut und Coinbase verfügen ebenfalls über diese Lizenz. Dies war ein langwieriger Prozess, aber nun ist Aave damit in der Lage, elektronische Konten einzurichten und Zahlungen und Währungsumrechnungen zu erleichtern.

Dies ist Teil der Gesamtvision von Aave, den FinTech- und den DeFi-Raum näher zusammenzubringen. Diese Lizenz ermöglicht es Aave, den Nutzern den Zugang zu DeFi direkt von elektronischen Konten aus zu ermöglichen, wodurch DeFi einer breiteren Nutzerbasis zugänglich gemacht und die Einführung von DeFi auf dem Weg zur allgemeinen Verbreitung unterstützt wird.  Wir werden damit beginnen, diesen Service zunächst für britische Benutzer einzuführen, indem wir ihnen die Möglichkeit geben, Konten einzurichten und elektronisches Geld zu halten, und wir hoffen, diesen Service schliesslich auf das gesamte Aave-Ökosystem auszudehnen.

 

 

aave founder stani kulechovStani Kulechov ist der Gründer und CEO von Aave, einem Open-Source- und Geldmarkt-Protokoll ohne Verwahrung zur Verzinsung von Einlagen und Krediten.

Stani studierte Jura an der Universität Helsinki, als er zum ersten Mal auf Ethereum stiess, und er begann zu untersuchen, wie es sich auf das traditionelle Finanzsystem auswirken könnte. Im Jahr 2017 veröffentlichte Stani ETHLend, eine der ersten DeFi dApps überhaupt. Seitdem hat er es sich zur Aufgabe gemacht, mit Hilfe des Aave-Protokolls Werkzeuge für ein offenes, transparentes und gerechtes Finanzökosystem zu schaffen.

Share.

Über den Autor

Redaktion cvj.ch

Die CVJ Redaktion besteht aus einem Team von Blockchain Experten und informiert täglich und unabhängig über die spannendsten Neuigkeiten.