China greift weiter gegen Bitcoin-Mining durch

Seit Anfang des Jahres hat China landesweit Bitcoin-Mining-Farms stillgelegt. Zum einen ist das ein Versuch Chinas, seine Kohlenstoffemissionen zu senken. Zum anderen will das Land angeblich sein Finanzsystem vor einem volatilen Vermögenswert schützen.

Im Mai verkündeten hochrangige Wirtschaftsbeamte in Peking, hart gegen Bitcoin-Mining, -Handel und damit verbundene Dienstleistungen vorzugehen. Die Provinz Sichuan – bekannt als das Wasserkraft-Epizentrum Chinas – ordnete an, dass die staatlichen Kraftwerke die Versorgung von mehr als 20 Mining-Betrieben einstellt.

Das jüngste Verbot wirkte sich nicht nur auf den Bitcoin-Kurs aus, sondern ist auch klar in der Hashrate ersichtlich. Das Bitcoin-Netzwerk wird zurzeit nur noch mit der halben Hashpower sichergestellt.

Bitcoin Hashrate

2021 sind noch keine Daten für die globale Verteilung der Mining-Leistung verfügbar. Frühere Schätzungen haben gezeigt, dass etwa 65% bis 75% des weltweiten Bitcoin-Minings in China stattfand – hauptsächlich in den vier chinesischen Provinzen: Xinjiang, Innere Mongolei, Sichuan und Yunnan. Sichuan und Yunnan sind aufgrund ihrer Wasserkraft Mekkas für erneuerbare Energien, während Xinjiang und die Innere Mongolei viele chinesische Kohlekraftwerke beherbergen.

Quelle: Coinwarz

In der Inneren Mongolei hat der Rückzug der Miner bereits begonnen, nachdem Peking die Klimaziele verfehlt hatte. Die Provinzleitung entschied den Bitcoin-Minern zwei Monate Zeit zu geben, um sich zu dislozieren, und machte dabei explizit die Krypto-Miner für die Energiemisere verantwortlich.

Mining-Pools verlassen China

Die drei grössten Mining-Pools der Welt, die etwa 41% der Hashrate ausmachen, werden als chinesische Pools betrachtet. Dies bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass sie tatsächlich physische Mining-Anlagen auf dem chinesischen Festland betreiben. Wie viel der Hashrate sich in China selbst befindet, ist weiterhin ungeklärt. Besonders nach Pekings hartem Durchgreifen gegen die Mining-Industrie und den folgenden Verboten in einer Reihe von Provinzen.

Das wird neue Bitcoin-Mining-Hubs ausserhalb von China entstehen lassen. Während einige wenige Miner weiterhin von privaten Kraftwerken in Sichuan profitieren können, ist dies ein spürbarer Schlag für chinesische Miner, die sich für null Kohlenstoffemissionen einsetzen. Sichuan war das perfekte Beispiel dafür, wie das Bitcoin-Mining aus Sicht des Kohlenstoff-Fussabdrucks mit erneuerbarer Energie nachhaltiger wird.

Wo diese abwandernden Miner landen, könnte sich als entscheidende Frage für die Zukunft von Bitcoin erweisen. Es ist wichtig zu wissen, dass die Nutzung von Wasserkraft in den USA jedes Jahr etwa 200 Millionen Tonnen Kohlenstoffverschmutzung vermeidet, was der Produktion von mehr als 38 Millionen PKWs entspricht.

Nordamerika wird attraktiv für Bitcoin-Mining

Die jüngsten Einschränkungen der Mining-Aktivitäten in China haben den Wechsel des Bitcoin-Minings nach Nordamerika beschleunigt. Amerikanische Unternehmen wie Square haben zugesagt, „grünes“ Bitcoin-Mining mit 10 Millionen Dollar zu unterstützen. Elon Musk und MicroStrategy CEO Michael Saylor haben ein privates Treffen mit Minern aus Nordamerika abgehalten. Sie haben vor ein Gremium zu gründen, das den Energieverbrauch standardisiert offenlegt und die Nutzung von erneuerbaren Energien in der Welt fördert. Dadurch werden weitere Bitcoin-Mining Initiativen mit erneuerbaren Energiequellen erwartet.

„Texas hat nicht nur die billigste Elektrizität in den USA, sondern zählt auch zu den billigsten der ganzen Welt. Es ist sehr einfach, ein Mining-Unternehmen zu gründen … wenn Sie 30 oder 40 Millionen Dollar haben, können Sie eine führende Mining-Firma in den Vereinigten Staaten werden.“ – Brandon Arvanaghi, Sicherheitsingenieur bei der Kryptobörse Gemini

Die Zuverlässigkeit des texanischen Stromnetzes ist dabei vielleicht die grösste Frage. Ein Sturm verwüstete 2021 weite Teile des Bundesstaates. Das hat die Debatte darüber neu entfacht, ob Texas seine Systeme winterfest machen sollte – ein potenziell kostspieliges Projekt, das sich auf Steuern oder andere Gebühren für diejenigen auswirken könnte, die das Stromnetz des Bundesstaates anzapfen wollen. Kürzlich forderte der Betreiber des texanisches Stromnetzes (ERCOT) Verbraucher auf, angesichts einer ungewöhnlichen Anzahl von „erzwungenen Erzeugungsausfällen“ und einer bevorstehenden Hitzewelle Energie zu sparen.

Globale Effekte

ESG umfasst schliesslich auch soziale und administrative Aspekte, die bei Bitcoin oft übersehen werden. Das Kryptoasset bietet in der Tat die Option eines alternatives Finanzvermögens und Geldsystems auf, das für jeden mit einer Internetverbindung zugänglich ist. Das Bitcoin-Netzwerk kennt somit keine Diskriminierung. Selbst die Human Rights Foundation hat festgestellt, dass Bitcoin als alternatives und zensurresistentes Finanzsystem zum Schutz der Menschenrechte dienen kann.

Transaktionen gehen direkt von einer Person zur anderen. Die Zahlungsabwicklung erfolgt nicht durch ein reguliertes Unternehmen, sondern durch ein dezentrales globales Software-Netzwerk. Wenn jemand in China ein falsches Wort tippt oder ausspricht, kann die Kommunistische Partei alle Finanzdienstleistungen unterbinden. Dieses verheerende Ergebnis schafft einen abschreckenden Effekt für Dissidenten und kreative Köpfe, die gezwungen sind, die zunehmend zentralisierte digitale Wirtschaft des Landes zu nutzen.

Share.

Über den Autor

Die CVJ Redaktion besteht aus einem Team von Blockchain Experten und informiert täglich und unabhängig über die spannendsten Neuigkeiten.

dobalance