Wochenrückblick Kalenderwoche 41

Was hat sich diese Woche rund um Blockchain und Krypto-Währungen getan? Die relevantesten lokalen und internationalen Geschehnisse sowie ansprechende Hintergrundberichte pointiert und kompakt im Wochenrückblick.

Die Europäische Zentralbank treibt die Arbeiten an einer digitalen Version des Euros weiter voran. Eine Arbeitsgruppe veröffentlichte zuletzt einen umfassenden Bericht über eine mögliche Einführung eines digitalen Euros. Darin werden die Vorteile und Risiken einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) abgewogen. Vor allem die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, sprach sich wiederholt positiv für eine digitale Währung aus und betont die Wichtigkeit, sich auf dessen Einführung vorzubereiten.

Die Welt wird zusehends digital. Nicht zuletzt bei Geschäftsabschlüssen über das Internet möchten die involvierten Parteien Gewissheit über hochstehende Qualität bei Produkt und Transaktion. Fragen wie: „Woher weiss ich, dass mein Geschäftspartner tatsächlich der ist, für den er sich ausgibt? Dass das Produkt, was er mir verkaufen will, nachhaltig gefertigt wurde?“, stehen bei komplett digitalen Geschäftsabschlüssen häufig im Raum. Der Experte für dezentrale Technologien, Thomas Müller, erklärt, wie Blockchain die analoge und digitale Welt verbindet, um Authentizität und Identität der Daten zu gewährleisten.

Ab wann soll eine Behörde gewisse Assetklassen als zu volatil für private Anleger einstufen? Ist dies überhaupt möglich respektive sinnvoll? Die Finanzmarktaufsichtsbehörde des Vereinigten Königreichs (FCA) hat bekannt gegeben, das Angebot an Krypto-Derivate und Exchange-Traded Notes (ETNs) ab 2021 aufgrund des hohen Risikos für Kleinanleger verbieten zu wollen. Laut der FCA seien diese Produkte nicht für individuelle Investoren geeignet, da sie potenzielle Verluste anrichten können. Kritik an der Entscheidung liess nicht lange auf sich warten. Tatsächlich wirft die Argumentation der FCA Fragen auf.

Die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain sind vielfältig. Mithilfe von nicht fungiblen Token (NFT’s), lassen sich einzigartige oder limitierte Gegenstände auf der Blockchain repräsentieren. Ist das repräsentierte Objekt digital, macht es die Sache noch einfacher. Die National Basketball Association (NBA) lancierte kürzlich mit Topshots eine neue blockchainbasierte Platform für „digital collectibles“. Auch der Fussball erkennt die Vorteile der Blockchain. Neben der Einführung von Fan Token, welche bereits von einigen bekannten Clubs wie Juventus oder dem FC Barcelona lanciert wurden, schreitet die Digitalisierung im Fussball weiter voran. Die Blockchain-Plattform Sorare möchte nun Fussballsammelkarten digitalisieren und auf die Blockchain bringen. Weitere Sportarten dürften folgen.

Ausserdem: An den Märkten folgte auf den optimistischen August ein negativer September. Eine ausführliche Analyse der verschiedenen Sektoren und Coins bietet die September-Sektoranalyse.

Damit die CVJ.CH Leserschaft zukünftig noch akkurater über die Geschehnisse an den Märkten informiert wird, startet mit dem Wochenrückblick ein neues Format. Ab sofort werden jeweils dienstags Trendsektoren, Liquidität, Volatilität, Spreads und weitere Kennzahlen genauer beleuchtet.

 


Sie möchten unseren Wochenrückblick jeweils bequem am Samstag in ihrer Inbox vorfinden?

CVJ.CH Newsletter abonnieren

 


Wir wünschen aufschlussreiches Lesen und ein geruhsames Wochenende.

Redaktion CVJ.CH


Selektierte Artikel im Wochenrückblick:

Heutzutage wird immer mehr auf kontaktlose Zahlungen zurückgegriffen. Die Europäische Zentralbank treibt daher ihre Arbeiten am digitalen Euro weiter voran. In den nächsten Wochen sollen interne Tests mit einer CBDC beginnen.

Kommt bald die Einführung des digitalen Euros?


Durch die Globalisierung werden immer mehr Prozesse in den digitalen Raum verlagert. Um die Authentizität und Identität der Daten zu gewährleisten, verbindet die Blockchain analoge und digitale Welt.

Die Blockchain-Technologie als Vertrauensanker in der digitalen Geschäftswelt


Grossbritanniens Finanzmarktaufsichtsbehörde verbietet ab 2021 das Angebot von Kryptoderivate an Kleinanleger. Die Begründung wirft einige Fragen auf.

FCA verbietet Krypto-Derivate für Kleinanleger in Grossbritannien


Die Blockchain-Plattform Sorare digitalisiert Fussball-Sammelkarten und bringt sie auf ihre Blockchain. Das Projekt wird von prominenten Investoren unterstützt, darunter Christian Miele und Fussballweltmeister Andre Schürrle.

Fussballbilder auf der Blockchain


Auf einen optimistischen August folgte ein negativer September. Die FTX-Indizes ALT (-17.5%), MID (-23.3%) und SHIT (-24.4%) korrigierten entsprechend. Überraschungen innerhalb der Sektoren gab es trotzdem.

Monatliche Sektoranalyse September 2020

Folgen Sie CVJ.CH auf Twitter, LinkedIn und Instagram.

Share.

Über den Autor

Redaktion cvj.ch

Die CVJ Redaktion besteht aus einem Team von Blockchain Experten und informiert täglich und unabhängig über die spannendsten Neuigkeiten.