7 Bitcoin Missverständnisse

Bitcoin hatte ein grossartiges Jahr bezüglich Performance und Adoption. Dennoch gibt es immer noch gängige Mythen und Missverständnisse, die sich hartnäckig halten. Dazu gehören Dinge wie „Bitcoin ist eine Blase“, „hat keinen intrisischen Wert“ oder „Regierungen werden es verbieten“.

Ich habe über Bitcoin erstmals im Herbst 2017 in einem Artikel berichtet und war für die Zwischenzeit neutral bis schwach bärisch gestimmt und war keine Position eingegangen. Die Technologie war gut durchdacht, aber ich hatte Bedenken wegen der euphorischen Stimmung und der Marktverwässerung. Ich behauptete weder, dass es tiefer gehen müsse, noch sah ich es bullisch und trat lediglich zur Seite, um weiter zuzusehen.

Ich habe jedoch im April 2020 in meiner Recherche zu Bitcoin bei etwa $6.900/BTC meine Meinung geändert und ging long. Vom Herbst 2017 bis zum Frühjahr 2020 hatte Bitcoin im Vergleich zu vielen andere Anlageklassen tatsächlich unterdurchschnittlich abgeschnitten, aber von diesem Zeitpunkt an sprachen eine Reihe von Faktoren stark für Bitcoin. Im Juli schrieb ich dann einen Artikel darüber, als wir bei 9.200 USD/BTC waren, in dem ich ausführlicher darlegte, warum ich bei Bitcoin bullisch bin.

Dieser Juli-Artikel erhielt viel Presse, und der CEO von MicroStrategy (MSTR), dem ersten börsennotierten Unternehmen an einer grossen Börse mit einem Teil seiner Cash-Position in Bitcoin, erklärte, dass er diesen Artikel neben anderen wichtigen Ressourcen als Teil seines Team-Schulungsprozesses an seinen Vorstand geschickt habe. Er wurde mit Blick auf institutionelle Leser geschrieben, mit anderen Worten, zusätzlich zu den Privatanlegern.

Mit einem Preis von über 15.000 USD/BTC heute liegt Bitcoin über 120 % über dem Ausgangspreis an meinem Meinungswechsel im April und über 60 % über dem Preis im Juli, aber ich bin bis 2021 weiterhin optimistisch. Von da an würde ich eine Periode der Korrektur und Konsolidierung erwarten, und von diesem Zeitpunkt an werde ich die Zukunftsaussichten neu einschätzen.

Natürlich habe ich in diesem Sommer und Herbst viele E-Mails über Bitcoin erhalten. Ich habe mehrere davon per E-Mail beantwortet, aber ich dachte mir, ich fasse die beliebtesten in einem kurzen Artikel zu diesem Thema zusammen. Dabei handelt es sich um häufige Missverständnisse, Risiken oder Fragen. All diese Fragen machen Sinn, also gebe ich hier mein Bestes, um sie so zu beantworten, wie ich sie sehe.

1. Missverständnis: „Bitcoin ist eine Blase“

Viele Menschen betrachten Bitcoin als eine Blase, was verständlich ist. Besonders für Leute, die sich den linearen Verlauf im Jahr 2018 oder 2019 ansahen. Es sah so aus, als hätte Bitcoin Ende 2017 nach einem parabolischen Anstieg seinen unsinnigen Höhepunkt erreicht den er nie wieder berühren würde.

Dieser lineare Preis-Chart geht von Anfang 2016 bis Anfang 2019 und zeigt, wie es wie eine klassische Blase aussah:

Charts: StockCharts

Vielleicht ist es eine Blase. Wir werden es sehen. Es sieht jedoch viel vernünftiger aus, wenn man sich den langfristigen logarithmischen Chart ansieht, insbesondere wenn es sich auf den 4-jährigen Halving-Zyklus von Bitcoin bezieht.

Quelle: PlanB, Anmerkungen von Lyn Alden

Jeder Punkt in diesem Chart stellt den monatlichen Bitcoin-Preis dar, wobei die Farbe darauf basiert, wie viele Monate seit dem letzten Halving vergangen sind. Das Halving bezieht sich auf einen vorprogrammierten Punkt auf der Blockchain (alle 210.000 Blöcke), wenn die Menge an neuen Bitcoins, die alle 10 Minuten generiert werden, halbiert wird. Ab diesem Zeitpunkt werden die blauen Punkte zu roten Punkten.

Der erste Preiszyklus (der Einführungszyklus) hatte einen massiven prozentualen Anstieg von Null auf über 20 Dollar pro Bitcoin auf seinem Höhepunkt. Der zweite Zyklus, vom Spitzenpreis in Zyklus 1 zum Spitzenpreis in Zyklus 2, hatte einen Anstieg um mehr als das 50-fache, wobei Bitcoin zunächst über $1.000 erreichte. Der dritte Zyklus von Spitzenpreis zu Spitzenpreis hatte einen Anstieg von etwa 20x, wobei Bitcoin kurzzeitig etwa $20.000 erreichte.

Seit Mai 2020 befinden wir uns im vierten Zyklus, und wir werden sehen, was im nächsten Jahr geschieht. Dies ist historisch gesehen eine sehr optimistische Phase für Bitcoin, da die Nachfrage weiterhin stark ist, das neue Angebot jedoch sehr begrenzt ist und ein grosser Teil des bestehenden Angebots in starken Händen liegt.

Der monatliche Chart sieht solide aus, mit einem positiven MACD und einem höheren aktuellen Preis als bei jedem Monatsabschluss in der Geschichte. Nur innerhalb eines Monats, im Dezember 2017, war er höher als jetzt:

Bitcoin Missverständnisse

Der Chart zeigt, wie oft Bitcoin kurzfristig überkauft war und wie viele Korrekturen er bei seinem vorherigen Aufwärtstrend nach der Halbierung hatte, bei dem er um das 20fache gestiegen ist:

Bitcoin Missverständnisse

Meine Aufgabe hier besteht ganz einfach darin, Vermögenswerte zu finden, die sich über einen längeren Zeitraum gut entwickeln dürften. Für viele der in diesem Artikel diskutierten Fragen/Missverständnisse gibt es Spezialisten für digitale Assets, die sie detaillierter beantworten können als ich. Ein Nachteil der Spezialisten ist jedoch, dass viele von ihnen (nicht alle) dazu tendieren, bei der von ihnen gewählten Asset-Klasse Perma-Bulls zu sein.

Dies trifft auf viele spezialisierte Goldinvestoren, spezialisierte Aktieninvestoren, spezialisierte Bitcoin-Investoren und so weiter zu. In wie vielen Goldnewslettern wurde angedeutet, dass Sie um den mehrjährigen Höchststand im Jahr 2011 herum Gewinne in Gold realisieren sollten? Wie viele Bitcoin-Persönlichkeiten haben vermutet, dass Bitcoin wahrscheinlich Ende 2017 überkauft ist und eine mehrjährige Korrektur bevorsteht?

Ich hatte das Vergnügen, Gespräche mit einigen der sachkundigsten Bitcoin-Spezialisten der Welt zu führen; diejenigen, die ihre Aussichten massvoll und faktenbasiert halten, wobei die Risiken klar aufgezeigt werden, anstatt ständig um jeden Preis für ihre Branche zu werben. Die Macht von Bitcoin rührt zum Teil daher, wie enthusiastisch seine Befürworter sind, aber es gibt auch Raum für unabhängige Analysen des Aufwärtspotenzials und Risikoanalysen.

Und als jemand, der selbst nicht in der Industrie für digitale Assets tätig ist, aber einen Hintergrund von Technik und Finanzwesen besitzt, gehe ich an Bitcoin heran wie an jede andere Asset-Klasse; mit der Anerkennung von Risiken, Chancen, Aufwärts- und Abwärtszyklen. Ich bin hier weiterhin optimistisch.

Wenn sich dieser vierte Zyklus auch nur annähernd in der Nähe der letzten drei Zyklen seit Beginn abspielt (was nicht garantiert ist), könnte der Index der relativen Stärke von Bitcoin im Jahr 2021 wieder recht extrem werden. Hier ist ein Chart von PlanB über den historischen monatlichen RSI von Bitcoin während der Aufwärts- und Abwärtsphasen des 4-jährigen Halving-Zyklus:

Quelle: PlanB

Aus diesem Grund veranlasst mich der Anstieg von Bitcoin von $6.900 auf über $17.000 in sieben Monaten noch nicht zu Gewinnrealisierungen. Mit anderen Worten, ein monatlicher RSI von 70 bedeutet nicht, dass Bitcoin als „überkauft“ eingestuft wird, insbesondere so früh nach einem Halving. Ich werde mich jedoch wahrscheinlich später im Jahr 2021 mit einer gewissen Neuausrichtung befassen.

Jeder Anleger hat seine eigene Risikotoleranz, Überzeugung, sein eigenes Wissen und seine eigenen finanziellen Ziele. Eine wichtige Möglichkeit, die Volatilität von Bitcoin zu managen, besteht darin, Ihre Positionsgrösse zu steuern, anstatt zu versuchen, sie zu häufig zu handeln. Wenn die Preisvolatilität von Bitcoin Sie nachts wach hält, ist Ihre Position wahrscheinlich zu gross. Wenn Sie eine angemessen grosse Position haben, ist es die Art von Vermögenswert, die Sie eine Weile laufen lassen sollten, anstatt Gewinne zu realisieren, sobald sie leicht beliebt ist und gut läuft.

Wenn sie sich in einer extremen Stimmungslage befinden und/oder ihre Position auf einen unverhältnismässig grossen Teil Ihres Portfolios angewachsen ist, ist es wahrscheinlich an der Zeit, eine Umschichtung zu erwägen.

2. Missverständnis: „Bitcoin hat keinen inneren Wert“

Zunächst einmal können digitale Assets durchaus einen Wert haben. Vereinfacht ausgedrückt, stellen Sie sich ein hypothetisches Online-Spiel vor, das von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt gespielt wird. Wenn es einen limitierten Gegenstand in Form eines magischen Schwertes gäbe, der vom Entwickler eingeführt wurde und die stärkste Waffe im Spiel darstellt und die Besitzer könnten ihn an ein anderes Konto verkaufen, dann können Sie darauf wetten, dass der Preis für dieses digitale Schwert unverschämt hoch wäre.

Der Nutzen von Bitcoin besteht darin, dass es den Menschen ermöglicht, Werte ausserhalb jedes Währungssystems in etwas mit nachweislich knappen Einheiten aufzubewahren und diesen Wert rund um die Welt zu transportieren. Ihr Gründer, Satoshi Nakamoto, löste das Problem des Double Spending und entwarf ein gut durchdachtes Protokoll mit knappen Einheiten, die staatenlos und dezentralisiert gehandelt werden können.

Was den Nutzen betrifft, so sollten Sie versuchen, Gold im Wert von 250.000 Dollar durch einen internationalen Flughafen zu bringen, verglichen mit Bitcoins mit dem gleichen Wert. Über eine kleine digitale Brieftasche, über eine App auf Ihrem Telefon oder auch nur, indem Sie sich einen 12-Wort-Satz merken. Darüber hinaus ist Bitcoin leichter nachprüfbar als Gold, da Bitcoin ein Reservevermögenswert ist und als Sicherheit verwendet wird. Bitcoin lässt sich reibungsloser übertragen als Gold und hat eine begrenzte Umlaufmenge. Und ich mag Gold auch; ich bin seit 2018 long, und bin es immer noch.

Bitcoin ist ein digitaler Rohstoff, wie Satoshi es sich vorgestellt hat:

„Stellen Sie sich als Gedankenexperiment vor, es gäbe ein Basismetall, so knapp wie Gold, aber mit folgenden Eigenschaften:
– langweilige graue Farbe
– kein guter elektrischer Leiter
– nicht besonders stark, aber auch nicht duktil oder leicht verformbar
– nicht nützlich für praktische oder dekorative Zwecke

und eine besondere, magische Eigenschaft:
– kann über einen Kommunikationskanal transportiert werden

Wenn es irgendwie, aus welchem Grund auch immer, irgendeinen Wert erlangt hat, dann könnte jeder, der Reichtum über weite Entfernungen transferieren möchte, ihn kaufen, übertragen und vom Empfänger verkaufen lassen.“ – Satoshi Nakamoto

Im Vergleich zu jeder anderen Kryptowährung hat Bitcoin bei weitem die stärkste Netzwerkwirkung  und ist daher am sichersten in Bezug auf die Dezentralisierung und die Menge an Rechenleistung und Kosten, die ein Angriff auf das Netzwerk erfordern würde. Es gibt Tausende von Kryptowährungen, aber keine von ihnen war in der Lage, Bitcoin hinsichtlich Marktkapitalisierung, Dezentralisierung, Ubiquität, fester Geldpolitik und Netzwerksicherheit in Kombination zu übertreffen.

Einige andere Token stellen neuartige Fortschritte beim Datenschutz oder Smart Contracts dar, die alle Arten von technologischen Disruptionen in anderen Industriezweigen ermöglichen können, aber keine von ihnen stellt für Bitcoin eine grosse Herausforderung dar. Einige von ihnen können gut neben Bitcoin funktionieren, aber nicht an Stelle von Bitcoin.

Bitcoin ist das Beste in dem, was es tut. Und in einer Welt negativer Realzinsen in Industrieländern und einer Vielzahl von Währungsversagen in Schwellenländern ist das, was Bitcoin tut, von Nutzen. Die wichtige Frage ist daher, wie gross der Nutzen ist.

Die Preisgestaltung dieses Nutzens lässt sich am besten im Hinblick auf das gesamte Protokoll betrachten, das in 21 Millionen Bitcoins (von denen jeder in 100 Millionen Sats teilbar ist) unterteilt ist und den Vermögenswert selbst mit den Mitteln zu seiner Übertragung und Verifizierung kombiniert. Der Wert des Protokolls wächst, je mehr Personen und Institutionen es zur Verwahrung, Übertragung und Verifizierung des Wertes benutzen. Entsprechend kann der Wert schrumpfen, wenn weniger Leute das Protokoll benutzen.

Die gesamte Marktkapitalisierung von Gold wird auf über 10 Billionen Dollar geschätzt. Könnte Bitcoin 10 % davon erreichen? 25%? Die Hälfte? Gleich viel?? Das weiss ich nicht.

Ich konzentriere mich auf einen Bitcoin Halving-Zyklus nach dem anderen. Ein Vier-Jahres-Ausblick genügt mir, und ich werde meine Analyse im Laufe der Zeit an den aktuellen Entwicklungen ausrichten.

3. Missverständnis: „Bitcoin ist nicht skalierbar“

Eine häufige Kritik an Bitcoin ist, dass die Anzahl der Transaktionen, die das Netzwerk pro 10 Minuten abwickeln kann, im Vergleich zu z.B. Visa (V)-Rechenzentren sehr gering ist. Dies schränkt die Fähigkeit von Bitcoin ein, für alltägliche Transaktionen, wie z.B. den Kauf von Kaffee, verwendet zu werden.

Tatsächlich spielte dies eine Schlüsselrolle bei dem 2017 Hard Fork von Bitcoin und Bitcoin Cash. Die Befürworter von Bitcoin Cash wollten die Blockgrösse erhöhen, damit das Netzwerk mehr Transaktionen pro Zeiteinheit verarbeiten kann.

Bei jedem Zahlungsprotokoll gibt es jedoch einen Kompromiss zwischen Sicherheit, Dezentralisierung und Geschwindigkeit. Welche Variablen maximiert werden sollen, ist eine Designwahl; derzeit ist es unmöglich, alle drei zu maximieren.

Visa zum Beispiel maximiert die Geschwindigkeit, um zahllose Transaktionen pro Minute abzuwickeln, und hat eine moderate Sicherheit, je nachdem, wie man sie misst. Um dies zu erreichen, gibt es die Dezentralisierung völlig auf; es ist ein zentralisiertes Zahlungssystem, das von Visa betrieben wird. Und es stützt sich natürlich auf die zugrundeliegende Währung, die ihrerseits eine zentralisierte staatliche Fiat-Währung ist.

Bitcoin hingegen maximiert die Sicherheit und Dezentralisierung auf Kosten der Geschwindigkeit. Indem die Blockgrösse klein gehalten wird, ermöglicht es Bitcoin Menschen auf der ganzen Welt, ihre eigenen vollständigen Nodes zu betreiben, an denen die gesamte Blockchain überprüft werden kann. Die breite Verteilung der Nodes (über 10.000) trägt zur Dezentralisierung und kontinuierlichen Überprüfung der Blockchain bei.

Bitcoin Cash erhöht potenziell die Transaktionsmenge mit höheren Blockgrössen, jedoch auf Kosten geringerer Sicherheit und weniger Dezentralisierung. Darüber hinaus kommt es in Bezug auf die Transaktionsmenge immer noch nicht annähernd an Visa heran, so dass es keine Variable wirklich maximiert.

Im Grunde geht der Streit zwischen Bitcoin und Bitcoin Cash darum, ob Bitcoin sowohl eine Abwicklungsschicht als auch eine Transaktionsschicht sein sollte (und somit in keiner dieser Rollen perfekt ist), oder ob es sich selbst als Abwicklungsschicht maximieren und es anderen Netzwerken ermöglichen sollte, darauf aufzubauen, um die Transaktionsgeschwindigkeit und den Durchsatz zu optimieren.

Die Art und Weise, wie man über Bitcoin denkt, ist, dass es eine ideale Abwicklungsschicht ist. Sie kombiniert eine knappe Währung/Rohstoff mit Übertragungs- und Verifizierungsfunktionen und verfügt über ein enormes Mass an Sicherheit, das durch die hohe globale Hash-Rate unterstützt wird. Genau das ist es, was Bitcoin gegenüber Visa zu einem unangemessenen Vergleich macht; Visa ist nur eine Schicht auf tieferen Abwicklungsschichten, mit Handelsbanken und anderen Systemen, die unter der Oberfläche beteiligt sind, während Bitcoin grundlegend ist.

Das globale Bankensystem hat eine extrem schlechte Skalierung, wenn man bis zum Fundament hinunter geht. Überweisungen zum Beispiel dauern in der Regel Tage bis zur Abwicklung. Aus diesem Grund bezahlt man nicht für alltägliche Dinge mit Überweisungen; sie sind hauptsächlich für grosse oder wichtige Transaktionen gedacht.

Das Bankensystem baut jedoch zusätzliche Skalierbarkeitsebenen auf diese Arten von Abwicklungsschichten auf, so dass wir Dinge wie Papierschecks, elektronische Schecks, Kreditkarten, Paypal und so weiter haben. Die Verbraucher können diese Systeme nutzen, um eine grosse Anzahl kleinerer Transaktionen durchzuführen, und die zugrunde liegenden Banken rechnen weniger häufig mit grundlegenden, grösseren Transaktionen ab. Jede Zahlungsform ist ein Kompromiss zwischen Geschwindigkeit und Sicherheit; Banken und Institutionen rechnen untereinander mit den sichersten Schichten ab, während die Verbraucher die schnelleren Schichten für den täglichen Handel nutzen.

In ähnlicher Weise gibt es Protokolle wie das Lightning Network und andere Smart Contracts, die auf Bitcoin aufbauen und die Skalierbarkeit von Bitcoin erhöhen. Lightning kann Tonnen von schnellen Transaktionen zwischen Gegenparteien durchführen und diese mit der Blockchain von Bitcoin in einer Batch-Transaktion abgleichen. Dies reduziert die Gebühren und Bandbreitenbeschränkungen pro kleiner Transaktion.

Ich selbst weiss auch nicht, welche Skalierungssysteme sich durchsetzen werden. Es ist noch viel Entwicklungsarbeit zu leisten. Der Schlüssel zur Erkenntnis ist, dass Bitcoin zwar in Bezug auf die Anzahl der Transaktionen, die es pro Zeiteinheit durchführen kann, begrenzt ist, aber nicht durch den Gesamtwert dieser Transaktionen. Die Höhe des Wertes, den Bitcoin pro Zeiteinheit abwickeln kann, ist unbegrenzt, abhängig von seiner Marktobergrenze und zusätzlichen Schichten.

Mit anderen Worten, nehmen wir an, dass das Bitcoin-Netzwerk auf 250 Transaktionen pro Minute begrenzt ist, was niedrig ist. Diese Transaktionen könnten im Durchschnitt $100 oder $1 Million oder eine beliebige Anzahl betragen. Wenn sie im Durchschnitt jeweils $100 betragen, bedeutet dies, dass nur $25.000 an Transaktionswert pro Minute durchgeführt werden. Bei einem Durchschnitt von jeweils $1 Million bedeutet dies, dass ein Transaktionswert von $250 Millionen pro Minute durchgeführt wird. Wenn Bitcoin zunehmend als Wertaufbewahrungsmittel eingesetzt wird, haben die Transaktionsgebühren und die inhärenten Beschränkungen Vorrang vor den grössten und wichtigsten Transaktionen, den grossen Abrechnungstransaktionen.

Zusätzliche Schichten, die auf Bitcoin aufgebaut sind, können eine beliebige Anzahl von Transaktionen pro Minute durchführen und diese mit Batches auf der eigentlichen Bitcoin-Blockchain abrechnen. Dies entspricht in etwa der Art und Weise, wie Verbraucherschichten wie Visa oder Paypal eine beliebige Anzahl von Transaktionen pro Minute verarbeiten können, während die Banken hinter den Kulissen weniger häufig grössere Transaktionen abwickeln.

Der Markt hat bereits darüber gesprochen, welche Technologie er für die beste hält, zwischen Bitcoin und anderen wie Bitcoin Cash. Seit dem Hard Fork 2017 haben die Marktkapitalisierung, die Hash-Rate und die Anzahl der Nodes von Bitcoin die von Bitcoin Cash bei weitem übertroffen. Diese Entwicklung im Jahr 2017 zu beobachten, war eine meiner ersten Risikobewertungen für das Protokoll, aber drei Jahre später gibt es diese Bedenken nicht mehr.

4. Missverständnis: „Bitcoin verschwendet Energie“

Das Bitcoin-Netzwerk verbraucht derzeit so viel Energie wie ein kleines Land. Das wirft natürlich Umweltprobleme auf, besonders wenn es wächst.

Auch der Goldbergbau verbraucht eine Tonne Energie. Für jede Goldmünze ging eine Menge Geld, Energie und Zeit in die Exploration von Lagerstätten, die Erschliessung einer Mine und die anschliessende Verarbeitung unzähliger Tonnen Gestein mit schwerem Gerät, um einige Gramm Gold pro Tonne zu gewinnen. Dann muss es gereinigt und zu Barren und Münzen geprägt und transportiert werden.

Für jede 1-Unze-Goldmünze werden mehrere Tonnen aufbereitetes Gestein benötigt, und für jeden Goldbarren Tausende von Tonnen aufbereitetes Gestein. Die Energiemenge, die in einer kleinen Goldeinheit steckt, ist immens.

Tatsächlich ist es diese Energie, die dem Gold seinen Wert verleiht und die es über Tausende von Jahren international als Geld anerkannt machte. Gold ist im Grunde konzentrierte Energie, konzentrierte Arbeit als dichter Wertspeicher, der mit der Zeit nicht erodiert.

Es gibt jedoch keine Grenze dafür, wie viele Dollar, Euro oder Yen wir drucken können. Banken vervielfachen sie ständig mit einem Tastendruck. Ebenso sind Industriemetalle wie Eisen sehr verbreitet; an ihnen mangelt es uns nicht. Gold ist jedoch sehr selten, und wenn es gefunden wird, braucht es eine Menge an Energie und Zeit, um in reine Form zu gelangen. Und dann müssen wir noch mehr Energie aufwenden, um es zu transportieren, zu sichern und von Zeit zu Zeit zu verifizieren.

Aber das macht die Welt sowieso, weil sie daraus einen Wert ableitet, verglichen mit dem Wert, den sie investieren musste, um es zu bekommen. Der Abbau und die Raffination von Gold erfordert Energie, aber im Gegenzug erhalten Zentralbanken, Institutionen, Investoren und Verbraucher aus dem seltenen Metall ein knappes Wertguthaben, Schmuck oder industrielle Anwendungen.

In ähnlicher Weise benötigt Bitcoin viel Energie, aber das liegt daran, dass es über so viel Rechenleistung verfügt, welche sein Protokoll ständig sichert. Im Vergleich dazu stehen unzähligen andere Kryptowährungen, die leicht anzugreifen oder nicht ausreichend dezentralisiert sind.

Visa verbraucht viel weniger Energie als Bitcoin, aber es erfordert eine vollständige Zentralisierung und ist auf einer reichlich vorhandenen Fiat-Währung aufgebaut. Auch Litecoin verbraucht viel weniger Energie als Bitcoin, aber der Coin ist für eine gut kapitalisierte Gruppe leichter anzugreifen.

Es stellt sich dann die Frage, ob diese mit Bitcoin verbundene Energie sinnvoll genutzt wird. Rechtfertigt Bitcoin seinen Energieeinsatz? Fügt er genug Wert hinzu?

Bis jetzt sagt der Markt, dass er das tut und ich stimme dem zu. Ein dezentralisiertes digitales Geldsystem, das von jeder souveränen Einheit getrennt ist, mit einer regelbasierten Geldpolitik und inhärenter Knappheit, gibt Menschen auf der ganzen Welt eine Wahl Wert zu verwahren und/oder diesen Wert an andere weiterzugeben.

Diejenigen unter uns in entwickelten Märkten, die seit Jahrzehnten keine rasche Inflation erlebt haben, sehen vielleicht nicht die Notwendigkeit dafür, aber unzählige Menschen in Schwellenländern haben in ihrem Leben viele Fälle von schwerer Inflation erlebt und neigen dazu, das Konzept schneller zu verstehen.

Bitcoin Missverständnisse

Quelle: Statista

Darüber hinaus könnte ein erheblicher Teil der Energie, die Bitcoin verbraucht, andernfalls verschwendet werden. Die Bitcoin-Miner suchen nach den absolut billigsten Stromquellen der Welt, d.h. in der Regel nach Energie, die aus dem einen oder anderen Grund erschlossen wurde, für die aber derzeit keine ausreichende Nachfrage besteht und die daher verschwendet werden würde.

Beispiele hierfür sind überbaute Wasserkraftdämme in bestimmten Regionen Chinas oder gestrandete Öl- und Gasquellen in Nordamerika. Die Miningausrüstung von Bitcoin ist mobil und kann daher dorthin gebracht werden, wo die billigste Energiequelle ist, um sie zu arbitrieren und dieser gestrandeten Energieproduktion einen Zweck zu geben.

Das Bitcoin-Mining wandelt die Produktion aus diesen billigen gestrandeten Energiequellen in etwas um, das derzeit einen monetären Wert hat.

5. Missverständnis: „Bitcoin ist zu volatil“

Bitcoin wird als Wertaufbewahrungsmittel und Tauschmittel beworben, hat aber eine sehr volatile Preishistorie. Dies führt, wiederum etwas verständlich, dazu, dass Investoren sagen, es sei kein gutes Wertaufbewahrungsmittel oder Tauschmittel und scheitert daher an der einen Sache, für die es gedacht ist.

Und sie haben irgendwie Recht. Bitcoin ist nicht der Vermögenswert, in den Sie Geld für einen Notfallfonds oder für eine Anzahlung auf ein Haus die in 6 Monaten ansteht, investieren. Wenn Sie in einem kurzfristigen Zeithorizont eine bestimmte Menge an Geld benötigen, ist Bitcoin nicht die Anlage der Wahl.

Das liegt daran, dass es sich um einen aufkommendes Wertaufbewahrungsmittel handelt, das etwa 12 Jahre alt ist und daher ein beträchtliches Mass an Wachstum und Spekulation mit sich bringt. Bitcoins Marktkapitalisierung wächst im Laufe der Zeit, nimmt anderen Wertaufbewahrungssystemen Marktanteil ab und entwickelt sich zu einer bedeutenden Anlageklasse. Wir werden sehen, ob es so weitergeht oder ob es sich irgendwo einpendelt und zu stagnieren beginnt.

Damit die Marktkapitalisierung von Bitcoin von $25 Mio. bis $ 250 Mio. über $2,5 Mrd. und $25 Mrd. auf den heutigen Wert von über $250 Mrd. anwachsen konnte, war Volatilität erforderlich, insbesondere Aufwärtsvolatilität (die natürlich mit einer entsprechenden Abwärtsvolatilität einhergeht).

Während Bitcoin grösser wird, nimmt seine Volatilität mit der Zeit ab. Wenn Bitcoin eines Tages zu einer Anlageklasse von 2,5 Billionen USD wird, mit einem weiter verbreiteten Bestand, wäre seine Volatilität wahrscheinlich geringer als jetzt.

Daher ist eine Investition in Bitcoin im Grunde eine Wette darauf, dass der Netzwerkeffekt und der Anwendungsfall von Bitcoin weiter wachsen wird, bis ein Gleichgewicht erreicht ist, bei dem die Volatilität geringer und die Stabilität höher ist. Im Moment ist die Volatilität gross, und es braucht diese Volatilität, wenn Bitcoin weiter wachsen soll. Die technologische Grundlage von Bitcoin als dezentralisierter Wertaufbewahrungsort ist gut konzipiert und gepflegt; sie verfügt über alle Teile, die benötigt werden. Bitcoin muss nur zu dem heranwachsen, was er sein kann, und wir werden sehen ob es das tut.

Wenn jemand ein neues Element identifiziert und die Leute beginnen Anwendungen für dieses Element zu entdecken, erfährt es eine Periode rapiden Wachstums und hoher Preisvolatilität. Wenn eine ausreichende Zeitperiode verstrichen ist, wird sich ein normales Volatilitätsband einpendeln.

Während Bitcoin so volatil bleibt, wie er ist, können Anleger das Risiko durch eine angemessene Positionsgrösse mindern.

6. Befürchtung: „Regierungen werden Bitcoin verbieten“

Eine weitere berechtigte Sorge von einigen Leuten ist: Selbst wenn Bitcoin erfolgreich ist, könnten Regierungen Bitcoin dann verbieten. Einige Regierungen haben es bereits getan. Dies fällt also eher in die Kategorie „Risiko“ als in die Kategorie „Missverständnis“.

Dafür gibt es einen Präzedenzfall. Die Vereinigten Staaten haben es den Amerikanern von 1933 bis 1975 verboten, Gold zu besitzen, ausser in kleinen Mengen für Schmuck und Sammlerstücke. Im Land of the Free gab es ein harmloses gelbes Metall, für dessen Besitz von Münzen und Barren wir ins Gefängnis gesteckt werden konnten, einfach weil es als Bedrohung für das Geldsystem angesehen wurde.

Diese Grafik zeigt den Zinssatz der 10-jährigen Treasury-Renditen in blau. Die orangefarbenen Balken stellen die annualisierte, inflationsbereinigte Rendite dar, die Sie erhalten würden, wenn Sie in diesem Jahr ein 10-jähriges Staatsanleihen kaufen und es über die nächsten 10 Jahre bis zur Fälligkeit halten würden. Das grüne Quadrat zeigt den Zeitraum, in dem der Besitz von Gold illegal war.

Es gab eine vier Jahrzehnte währende Periode von den 1930er bis zu den 1970er Jahren, in der die Aufbewahrung von Geld auf der Bank oder in Staatsanleihen nicht mit der Inflation Schritt halten konnte, d.h. die orangefarbenen Balken waren netto negativ. Die Kaufkraft der Sparer ging zurück, wenn sie diese Papieranlagen hielten.

Dies war auf zwei inflationäre Jahrzehnte zurückzuführen, eines in den 1940er Jahren und eines in den 1970er Jahren. In der Mitte gab es einige Perioden, wie die 1950er Jahre, in denen Bargeld und Anleihen sich gut behaupteten, aber über diesen gesamten Zeitraum von vier Jahrzehnten waren sie inflationsbereinigt ein Nettoverlust.

Es ist daher nicht allzu schockierend, dass eines der Ablassventile für Investoren in diesem speziellen Zeitraum verboten wurde. Gold hat sich in dieser Zeit gut geschlagen und seine Kaufkraft gegen eine Währungsabwertung gehalten. Die Regierung betrachtete es als eine Frage der nationalen Sicherheit, „das Horten zu verhindern“ und die Menschen im Grunde genommen in das Papiervermögen, das an Wert verlor, oder in wirtschaftlichere Vermögenswerte wie Aktien und Immobilien zu zwingen.

Das war zu einer Zeit, als der Dollar noch mit Gold unterlegt war, so dass die Regierung der Vereinigten Staaten den grössten Teil des Goldes besitzen und die Möglichkeiten der Bürger, Gold zu erwerben, einschränken wollte. Heute gibt es keine solche Absicherung für Gold oder Bitcoin und daher gibt es weniger Anreize zu versuchen, diese zu verbieten.

Das Goldverbot war schwer durchzusetzen. Es gab ziemlich wenige Strafverfolgungen wegen Goldbesitz, obwohl die Strafen auf dem Papier hart waren.

Bitcoin verwendet Verschlüsselung und kann daher nicht wirklich beschlagnahmt werden, es sei denn auf gerichtliche Aufforderung hin. Regierungen können jedoch den Tausch verbieten und den Besitz von Bitcoin illegal machen, was das institutionelle Geld vertreiben und Bitcoin auf den Schwarzmarkt bringen würde.

Hier liegt das Problem. Bitcoin hat eine Marktkapitalisierung von über 250 Milliarden Dollar. Zwei börsennotierte Unternehmen an den grossen Börsen, MicroStrategy (MSTR) und Square (SQ), besitzen ihn bereits, ebenso wie eine Vielzahl von Aktiengesellschaften an anderen Börsen und OTC-Märkten sowie Privatunternehmen und Investmentfonds. Grossinvestoren wie Cathie Woods, Paul Tudor Jones und Stanley Druckenmiller besitzen ihn ebenso, wie mindestens ein designierter US-Senator. Fidelity und eine Vielzahl von Grossunternehmen sind an den institutionellen Verwahrdienstleistungen beteiligt. Paypal (PYPL) ist daran beteiligt. Bundesstaatlich regulierte US-Banken können nun offiziell Krypto-Vermögenswerte verwahren. Die IRS behandelt Bitcoin für Steuerzwecke wie eine Ware. Das ist eine Menge Mainstream-Dynamik.

Es wäre für grosse Kapitalmärkte wie die Vereinigten Staaten oder Europa oder Japan äusserst schwierig, Bitcoin zum jetzigen Zeitpunkt zu verbieten. Wenn die Marktkapitalisierung von Bitcoin in den kommenden Jahren mehr als 1 Billion Dollar erreicht und immer mehr Institutionen Bitcoin halten, wird es immer schwieriger, Bitcoin zu verbieten.

Bitcoin war bereits ein ungewöhnlicher Vermögenswert, der von unten nach oben, durch die Annahme durch den Einzelhandel, in den Semi-Mainstream wuchs. Sobald auch die politische Klasse es besitzt, was sie zunehmend tut, ist das Spiel um ein Verbot im Grunde vorbei. Der Versuch, Bitcoin  zu verbieten wäre ein Angriff auf die Bilanzen der Unternehmen, Fonds, Banken und Investoren, welche die Währung bereits besitzen und würde bei Millionen von Wählern nicht beliebt sein.

Ich denke, die Feindseligkeit der Regulierungsbehörden ist immer noch ein Risiko, das man im Auge behalten sollte, solange die Marktkapitalisierung unter 1 Billion Dollar liegt. Das Risiko kann mit einer Positionsgrösse gemanagt werden, die Ihrer einzigartigen finanziellen Situation und Ihren Zielen angemessen ist.

7. Oft gestellte Frage: „Wo kann man Bitcoin Kaufen“

Die häufigste Frage, die ich zu Bitcoin bekomme ist einfach: Wo kann man Bitcoins kaufen? Einige Leute wissen nicht, wie sie anfangen sollen und andere kennen zwar die gängige Erwerbsmethoden, wissen aber nicht welche ideal sind.

Es gibt keine einzige Antwort; es hängt davon ab, welche Ziele man damit verfolgt und wo man in der Welt lebt.

Die erste Frage, die man sich stellen muss, ist, ob man ein Händler oder ein Sparer ist. Wollen Sie eine langfristige Bitcoin-Position aufbauen oder einige davon kaufen mit dem Plan, sie in ein paar Monaten zu verkaufen? Oder vielleicht etwas von beidem?

Die zweite Frage, die Sie sich stellen müssen, ist, ob Sie sie mit privaten Schlüsseln und einer Hardware-Wallet oder einer Multi-Signature-Lösung selbst verwahren wollen. Das setzt zwar eine Lernkurve voraus, ist aber letztendlich sicherer, als wenn sie von jemand anderen für sie verwahrt werden. Letzteres beinhaltet auch ein Gegenparteirisiko.

Bitcoin ist über einige öffentlich gehandelte Fonds zugänglich, wie den Grayscale Bitcoin Trust (GBTC), in den ich seit Langem investiert habe. Fonds wie diese handeln jedoch mit einem Aufschlag für die Verwahrung und sind auf Gegenparteien angewiesen. Ein Fonds wie dieser kann aufgrund von Steuervorteilen als Teil eines diversifizierten Portfolios in einem IRA nützlich sein, aber ausserhalb davon ist es nicht der beste Weg eine Kernposition aufzubauen.

Bitcoin ist auch an grossen Börsen erhältlich, wo es dann an eine private Hardware-Wallet oder an einen anderen Ort geschickt werden kann. Ich habe keine starke Meinung darüber, welche Börsen die besten sind. Seien Sie jedoch vorsichtig bei Plattformen, die es Ihnen nicht erlauben ihre Bitcoin abzuheben, wie Robinhood. Ich persönlich habe meine Kernposition durch eine Börse im April gekauft und einen Grossteil davon in persönliche Verwahrung gegeben.

Von da an begann ich mit Dollar-Cost-Averaging über Swan Bitcoin, wo es in ihrer Storage aufbewahrt oder auch in persönliche Verwahrung gegeben werden kann. Swan ist auf Bitcoin spezialisiert (und nicht auf mehrere Arten von digitalen Assets) und hat sehr niedrige Gebühren für Leute, die Dollar-Cost-Averaging bevorzugen. Mit anderen Worten, es handelt sich um eine Sparplattform und nicht um eine Händlerplattform.

Alles in allem ist der Zugang zu einer Krypto-Börse und zu einer Plattform für Dollar-Cost-Averaging zusammen mit einer persönlichen Aufbewahrungslösung wie einer Hardware-Wallet oder einer Multi-Signature-Lösung eine gute Kombination.

Für Leute, die noch am Anfang der Lernkurve stehen, ist die Aufbewahrung an einer Börse oder einer Verwahrungslösung ebenfalls gut. Wenn sie mehr über die Thematik verstehen, können Sie sich für die Selbstverwahrung entscheiden wenn es für sie passt.

Share.

Über den Autor

Lyn Alden

Lyn Alden ist Gründerin von Lyn Alden Investment Strategy - Value Investing mit einem globalen Makro-Overlay. Lyn ist Finanzwissenschaftlerin und Autorin für verschiedene Publikationen, darunter Equities.com, FEDweek, Seeking Alpha und LynAlden.com. Zu ihren Finanzfachgebieten gehören die Beobachtung quantitativer Trends im Geschäftszyklus, die Analyse verschiedener Ansätze der Vermögensallokation sowie die Erforschung von Aktien und internationalen ETFs.

dobalance