Uniswap kündigt Protokoll-Upgrade (V3) an

Die lang erwartete offizielle Ankündigung über die Lancierung von Uniswap v3 ist endlich hier. Allerdings hat sie die Hoffnungen auf grosse Verbesserungen bei den Transaktionskosten zunichte gemacht. Was ist neu und warum waren einige Nutzer enttäuscht?

Nach einem Teaser, der am 23. März gepostet wurde, hat das Team hinter der beliebtesten dezentralen Börse der Welt – Uniswap – endlich Details zu den Spezifikationen der Version 3 veröffentlicht. Sie streben einen Ethereum-Mainnet-Launch am 5. Mai an, wobei eine Layer 2 Lösung auf Optimism kurz danach folgen soll.

Uniswap ist derzeit der Top Gas-Fresser der Krypto-Industrie. Laut ETH Gas Station hat die Börse hat in den letzten 30 Tagen 2 Millionen Dollar an Gebühren verschlungen. Die neue Iteration wird diese Probleme hoffentlich lindern, obwohl sie das Problem nicht direkt angehen kann.

Das Uniswap v3 Upgrade

Die kürzlich enthüllten Spezifikationen besagen, dass es eine gewisse Verbesserung bei den Gaspreisen geben wird. Allerdings werden die Gaskosten nicht vollständig reduziert, bis die Layer-2-Skalierung zu einem späteren Zeitpunkt eingeführt wird. Kurz gesagt, man sollte keine Atempause von diesen schmerzhaften Transaktionskosten erwarten.

Es wurde jedoch darauf hingewiesen, dass v3 etwas einführt, das „konzentrierte Liquidität“ genannt wird. Dies gibt den einzelnen Liquiditätsanbietern „granulare Kontrolle“ über die Preisspannen für ihr zugewiesenes Kapital. Die Positionen werden in einem einzigen Pool zusammengefasst und bilden eine kombinierte Kurve, gegen die die Nutzer handeln können. LPs können Liquidität mit einer bis zu 4000-fachen Kapitaleffizienz im Vergleich zu Uniswap v2 bereitstellen und so höhere Renditen auf ihr Kapital erzielen.

Zusätzlich wird es mehrere flexible Gebührenstufen für die Risikokompensation bei der Bereitstellung von Liquidität geben. Darüber hinaus wurde mit der Einführung von verbesserten Orakeln in v2 das System des zeitgewichteten Durchschnittspreises (TWAP) weiterentwickelt. Allerdings wird es nicht die riesigen Gaseinsparungen geben, die sich viele erhofft hatten:

Selbst mit diesen bahnbrechenden Designverbesserungen sind die Gaskosten von v3-Swaps auf Ethereum nur etwas günstiger als v2. Transaktionen, die auf dem Optimism-Lösung durchgeführt werden, werden wahrscheinlich deutlich günstiger sein!

Wenig Hoffnung für EIP-1559

Laut einem Bericht vom 22. März von Coin Metrics liegt das Problem darin, dass die Ethereum-Blöcke zu über 95% gefüllt sind. Der Bericht fügte hinzu, dass die Blöcke im März 2021 zu 97-98% voll waren. Dies bedeutet, dass Miner die höheren Gas-Transaktionen priorisieren, da jeder Block nur eine begrenzte Menge tragen kann.

Der Analytik-Anbieter fügte hinzu, dass EIP-1559 – das im Juli implementiert werden soll – dieses Problem wahrscheinlich nicht lösen wird. Das liegt daran, dass es entwickelt wurde, um den aktuellen Auktionsmechanismus anzupassen und die Gebühren vorhersehbarer zu machen. Nur eine echte Skalierung wird helfen, die Gaskrise zu reduzieren.

Vorerst müssen die Netzwerkanwender noch auf die vollständige Implementierung warten.

Share.

Über den Autor

CVJ.CH Content Partner BeInCrypto

BeInCrypto ist eine im August 2018 gegründete News-Website, die sich unter anderem auf kryptographische Technologien, Datenschutz, Fintech und das Internet spezialisiert hat. Ihr Hauptziel ist es, Transparenz in eine Branche zu bringen, die von unaufrichtiger Berichterstattung, nicht gekennzeichneten gesponserten Artikeln und bezahlten Nachrichten, die sich als ehrlicher Journalismus ausgeben, geprägt ist.

dobalance