Dezentraler Derivatehandel mit Synthetix

Im letzten Jahr wurden unzählige traditionelle Finanzprodukte auf der Ethereum-Blockchain nachgebildet. Das Feld wird dementsprechend als dezentrale Finanzwelt (DeFi) bezeichnet. Eine Einführung zum Synthetix-Protokoll, dem grössten Projekt im Bereich der dezentralen Derivate.

Der Sektor der dezentralen Finanzwelt (DeFi) hat sich im letzten Jahr so schnell entwickelt, dass neue Möglichkeiten in nie dagewesener Geschwindigkeit entstanden sind. Was einst nur auf Plattformen für besicherte Kreditvergabe und -aufnahme beschränkt war, ist heute eine virtuelle Ansammlung verschiedener Protokolle, die Derivate, „Flash Loans„, dynamische Stablecoins und synthetische Vermögenswerte anbieten.

Das Synthetix-Protokoll wurde lanciert, um den Zugang zu diesen synthetischen Vermögenswerten in tokenisierter Form zu ermöglichen, indem ein komplexes System von Algorithmen und Derivaten verwendet wird. Händler, die sogenannte „Synths“ auf dem Protokoll halten, besitzen zwar nicht den realen Vermögenswert, können aber dennoch von dessen Preisbewegungen profitieren. Synthetix ist eines der grössten, doch auch eines der komplexesten DeFi-Projekte.

Kurze Geschichte von Synthetix

Die Plattform begann als Stablecoin-Projekt namens Havven mit seiner nativen Kryptowährung, dem Havven Token (HAV). Die Plattform hatte einen Token Sale (ICO) im Februar 2018. Sein ursprüngliches Ziel war es laut dem Whitepaper, ein dezentrales Zahlungsnetzwerk zu werden. Dieses sollte ein duales Token-System verwenden, um Stablecoins namens nUSD auszugeben, mit den HAV-Token als Sicherheit.

Frühe Investoren und HAV-Besitzer erhielten einen Prozentsatz der Gebühren, die aus allen nUSD-Transaktionen generiert wurden als Belohnung. Dies half auch dabei, die Dollarbindung aufrechtzuerhalten. Das Team fand schnell heraus, dass Stablecoins noch viel mehr leisten können. Daher kündigten sie Ende November 2018 das grosse Rebranding zu Synthetix an, wobei der HAV-Token zu SNX wurde. Das ganze Projekt wurde von dem australischen Unternehmer Kain Warwick gegründet.

Wie funktioniert das Protokoll?

Synthetix in seiner aktuellen Form ermöglicht das Erstellen von synthetischen Vermögenswerten auf der Blockchain, die Preisbewegungen der gleichen Vermögenswerte in der realen Welt verfolgen. Die Ethereum-basierte DeFi-Plattform ermöglicht es Anlegern, in so ziemlich jedes Asset zu investieren – von Aktien bis hin zu Rohstoffen, Fiat-Währungen, und natürlich Krypto-Assets. Das Protokoll hat auch seinen eigenen Stablecoin, sUSD. Synthetix bietet Staking, Yield Farming, und eine Vielzahl von Derivaten.

Synthetische Vermögenswerte werden auf dem Protokoll mithilfe des Synthetix Network Token (SNX) als hinterlegte Sicherheit erstellt. Die Tokens werden in einen Smart Contract eingeschlossen. Anfang 2020 ermöglichte das Protokoll die Verwendung von Ether (ETH) als Sicherheit zusätzlich zu SNX.  Das Verhältnis zwischen Vermögenswert und Sicherheit liegt bei 750%. Wenn ein Nutzer also 100 britische Pfund in einen sGBP-Synth umwandeln möchte, müsste er SNX im Wert von 750 britischen Pfund hinterlegen. Wenn der Preis von SNX steigt, wird automatisch ein entsprechender Teil des SNX als Sicherheit freigegeben. Die offizielle Dokumentation erklärt, warum das Verhältnis so hoch ist:

„Dieser Mechanismus ermöglicht es Synthetix, sofortige, nahezu reibungslose Konvertierung zwischen verschiedenen Arten von Synths zu unterstützen, ohne die Liquiditäts- und Slippageprobleme, die bei anderen dezentralen Börsen auftreten. Das resultierende Netzwerk von Token unterstützt eine umfangreiche Reihe von Anwendungsfällen, einschliesslich Handel, Kredite, Zahlungen, Überweisungen, eCommerce und viele mehr.“ – Synthetix Dokumentation

SNX-Nutzer machen Schulden, wenn sie Synths erstellen. Um das System zu verlassen und ihre SNX-Token freizuschalten, müssen sie diese Schulden zurückzahlen, indem sie Synths verbrennen. Jeder Synth ist ein Token auf Ethereum, der den Preis eines externen Vermögenswerts abbildet; zum Beispiel bilden sUSD-Token den Preis des US-Dollars ab, und goldbasierte Synths erfassen den realen Preis des Rohstoffs über ein Chainlink Oracle.

Verschiedene Möglichkeiten

Die Plattform verfügt auch über iSynths, die den Preis von Assets über Preisfeeds und Oracles invers verfolgen. Diese ermöglichen es Händlern, effektiv Short-Positionen einzugehen. Sie sind auch für Kryptowährungen und indexbasierte Synths verfügbar. Inverse Synths haben drei wichtige Punkte: einen Einstiegspunkt, ein oberes Limit und ein unteres Limit, wobei der Einstiegspunkt der Preis ist, zu dem er in das System eintritt.

Wenn ein iBTC-Synth bei einem Preis von $50’000 erstellt wird, wäre das sein Einstiegspunkt. Wenn also der Preis des sBTC-Synths (der den tatsächlichen Preis von Bitcoin nachbildet) auf $49’000 fällt, dann würde iBTC bei $51’000 liegen und umgekehrt. Die obere und untere Grenze ist der Punkt, an dem der Synth für Leverage-Zwecke eingefroren wird.

Index-Synths verfolgen verschiedene Indizes wie den Nikkei oder den Nasdaq oder auch krypto- und DeFi-bezogene Indizes. Ebenso verfolgen Forex-bezogene Synths den Preis von Fiat-Währungen über Preis-Feeds.

Synthetix hat eine etwas steile Lernkurve. Die abstrakte Natur bedeutet, dass es nicht für jeden geeignet ist. Diejenigen, die Zugang zu globalem Börsenhandel haben wollen, aber aufgrund geografischer Beschränkungen nicht können, könne von der Plattform profitieren. Darüber hinaus können Händler, die nicht notierte Krypto-Vermögenswerte shorten möchten, ebenfalls profitieren.

Synthetix Roadmap

Die Roadmap 2021 wurde in einem Blog-Post von Gründer Kain Warwick im Januar 2021 dargelegt. Er verglich sie mit dem Titel eines Science-Fiction-Films, der eine „Zukunft beschreibt, in der jeder auf der Welt durch Mobilgeräte miteinander verbunden ist, die es ihm ermöglichen, jedes erdenkliche Asset zu halten, zu handeln und zu überweisen.“

Die Migration zu einem vollständigen Layer-2-Protokoll ist die höchste Priorität des Teams für dieses Jahr. Die Transaktionsgebühren auf Ethereum sind unterdessen so hoch, dass dies eine Notwendigkeit geworden ist.

Synthetix v3 wurde erwähnt, was eine komplette Neuarchitektur der Smart Contracts darstellt. Es wurde jedoch kein Zeitrahmen genannt. Es wird einen neuen Staking-Mechanismus, tokenisierte Schulden, Kursschwellen und Order-Matching geben. Das Upgrade wird ausserdem eine Reihe von Governance-Verbesserungen, Asset-Erweiterung in Aktien, leveraged Futures, binäre Optionen, und weiteres bieten.

Synthetix wird eine Menge komplexer, als es bereits ist.Dies ist Musik in den Ohren von fortgeschrittenen Händlern, die nach mehr Flexibilität und Optionen im DeFi-Sektor suchen.

Share.

Über den Autor

BeInCrypto ist eine im August 2018 gegründete News-Website, die sich unter anderem auf kryptographische Technologien, Datenschutz, Fintech und das Internet spezialisiert hat. Ihr Hauptziel ist es, Transparenz in eine Branche zu bringen, die von unaufrichtiger Berichterstattung, nicht gekennzeichneten gesponserten Artikeln und bezahlten Nachrichten, die sich als ehrlicher Journalismus ausgeben, geprägt ist.

dobalance