Gibt es eine Denkwelt, die auf Antifragilität beruht?

Antrifragilität ist mehr als nur Resilienz, die Fähigkeit sich von Fehlern zu erholen. Sie antizipiert mögliche Fehlentwicklungen und erstellt Businessmodelle, die kristenfest und lukrativ sind. Karen Wendt über den fehlenden weiblichen Faktor in den Bereichen Technologie, Blockchain und Finanz.

Jacky Lam schrieb 2019 für Forbes: „Kryptowährung und Blockchain werden zu einer der größten disruptiven Technologien der Welt. Wie erwartet verzeichnete der Sektor ein immenses Startup-Wachstum und Investoreninteresse. Da wir jedoch weiterhin Erfolge beim Fundraising und beim Anwendungswachstum in der Blockchain-Technologie verzeichnen, zeigt sich auch ein besorgniserregender Trend: Frauen sind nicht vor Ort. Wir sehen den gleichen Trend bei STO’s und digitalen Assets.

Wo ist der weibliche Faktor in der Blockchain?

Jede Studie zeigt, dass Frauen in Führungspositionen in den Bereichen Bankwesen, Technologie, Blockchain und Fintech unterrepräsentiert sind. Wo ist also der weibliche Faktor in der Blockchain? Lukso, eine Blockchain, die von zwei Veteranen der Ethereum-Bewegung erstellt wurde, versucht, Frauen in die Gruppe zu bringen. Gleichzeitig hoffen sie, die Art und Weise zu ändern, wie digitale Startups Geld sammeln. Ist Lukso die Ausnahme von der Regel? Oder sehen wir dasselbe alte Paradigma, Unternehmer, die um Beteiligung von Frauen bitten, es aber nicht leben?

Im Jahr 2017 erhielten von Frauen gegründete Unternehmen nur 2,2% der gesamten Risikokapitalfinanzierung (VC) in den USA. Laut Pitchbook waren es in Europa sogar noch weniger, 1,9 %. Laut TechCrunch setzte sich dieses Niveau im folgenden Jahr fort und hat sich bis heute nicht wesentlich geändert. Weitere von Pitchbook zusammengestellte Daten zeigen, dass die überwiegende Mehrheit der VC-Investitionen in Großbritannien ausschließlich aus männlichen Teams besteht. Tatsächlich machten 2017 weibliche Teams nur 4% der Deals aus, und Teams mit gemischten Geschlechtern machten nur 12% aus.

Der Forscher Zarya zeigte 2018, dass die durchschnittliche Geschäftsgröße eines von Frauen geführten Unternehmens im Jahr 2017 etwas mehr als 5 Millionen US-Dollar betrug. Für ein von Männern geführtes Unternehmen beträgt diese Zahl rund 12 Millionen US- Dollar. Zahlen, die überraschen sollten, wenn man bedenkt, dass wir Daten aus westlichen Ländern des 21. Jahrhunderts betrachten. Nach Jahrzehnten der Gleichberechtigungsbewegung und selbst wenn Männer ausgesprochene Befürworter einer Gleichberechtigten Gesellschaft sind, erzählen diese Ergebnisse eine andere Geschichte.

Noch weniger Frauen an Crypto Valley Events als im Investmentbanking

Nachdem ich viele Jahre im Investment Banking gearbeitet hatte, war es wirklich bezeichnend, noch weniger Frauen bei den CryptoValley-Veranstaltungen zu sehen als im Investmentbanking.

Nur 10% der Frauen investieren in Blockchain. Meine Damen, wenn Sie nicht in Blockchain investieren, werden Sie abgehängt! Also reine Frauenverantwortung? Nein, denn das Problem geht tiefer, wie die jüngsten Zahlen zeigen. Das Fehlen der Frauen in Blockchain, Crypto Assets,
Fintech, Finance 2.0 und Open Banking ist auffallend. Die gute Nachricht ist, dass die Blockchain-Technologie Open Source ist und wächst, was normalerweise eine starke Nachfrage nach hochqualifizierten Mitarbeitern erzeugt. Dies deutet darauf hin, dass Frauen einen Weg in das Kryptowährungs- und Blockchain-Netzwerk finden könnten. Also warum findet das in diesem Wachstumsmarkt nicht statt?

Geschlechtsspezifische Unterschiede sind nicht neu, aber Frauen mit einer Wachstumsphilosophie sind in der Lage, die erforderlichen Fähigkeiten zu erwerben. Der weibliche Faktor ist der Schlüssel zu einem ausgewogenen Businessmodell. Insbesondere in einer Krise ist es wichtig, dass die Führung so viele Perspektiven wie möglich einnimmt, um eine belastbare Position zu entwickeln, die Krise zu bewältigen und sogar antifragil zu werden.

Antifragilität ist ein Konzept, das von Professor Nassim Nicholas Taleb, dem Autor des „Black Swans“, entwickelt wurde. Er definiert Antifragilität als die Fähigkeit, Versagen zu widerstehen und Stressfaktoren wie Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität (VUKA) in Chancen zu verwandeln und so Fehlern oder Misserfolgen nicht nur standzuhalten, sondern sie zum Wachstum zu nutzen. Das bedeutet, schwarze, rote und grüne oder andersfarbige Schwäne – Ereignisse zu erkennen, bevor sie eintreten. Antrifragilität ist mehr als nur Resilienz, die Fähigkeit, sich von Fehlern zu erholen. Es antizipiert mögliche Fehlentwicklungen und erstellt Businessmodelle, die kristenfest und lukrativ sind. Diversität ist äußerst nützlich in Umgebungen, die nicht mehr allein durch das Systemrisiko und die Volatilität beschrieben werden können.

Antifragilität ist eine Kernaufgabe der Blockchain-Technologie

Das heutige Geschäftsumfeld, insbesondere nach Corona, lässt sich am besten durch Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit (VUCA) beschreiben. Unsicherheit unterscheidet sich vom Risiko. Letzteres kann durch Szenarien, Wahrscheinlichkeiten und mathematische Modelle erfasst werden. Mit Unsicherheit wird die Prognose jedoch viel komplexer, mehrdeutiger und weniger präzise, und es können Szenarien entstehen, an die niemand gedacht hat. Die vorhandenen Annahmen und Modelle liefern keine nützlichen Prognosen.

Eine Möglichkeit, diese geschäftliche Fragilität abzuwehren, besteht darin, sie antifragil zu machen. Antifragilität sollte daher im Mittelpunkt der VUCA-Wirtschaft stehen, damit Unternehmen gedeihen können. Antifragilität ist auch eine Kernaufgabe der Blockchain Technologie. Wir bewegen uns weg vom alten System mit institutionalisiertem Vertrauen hin zu Open Source, Dezentralisierung und technologiebasiertem Vertrauen. Oft sind es Fuzzy-Geschäftsmodelle, die auf Ökosystemansätzen basieren. Warum sind Frauen für die Antifragilität unerlässlich? Eine kürzlich von der Boston Consulting Group durchgeführte Studie ergab, dass Frauen mit weniger Ressourcen mehr Umsatz erzielen. Andere Studien zeigen, dass Frauen gut im Systemdenken sind. Sie analysieren ständig die Hebelpunkte und haben eine Wachstumsphilosophie. Frauen erwerben und nutzen diese Fähigkeiten, um ihre Familien zu ernähren.

Mangels weiblicher Beteiligung geboren

Aufgrund des beobachteten Mangels an weiblicher Beteiligung wurde SwissFinTechLadies geboren. Die Idee ist, ein weibliches Ökosystem zu schaffen, das erfolgreiche Frauen sichtbar macht. SFTL bildet aus, initiiert und innoviert, um Frauen zum Einstieg in die Branche zu inspirieren, und ermöglicht die Zusammenarbeit in den Bereichen Finanzen, Blockchain und Fintech. Da Frauen im Vergleich zu Männern erst vor kurzem in die Geschäfts- und Investitionsphase eingetreten sind, sind die Köpfe voller männlicher Beispiele für erfolgreiche Unternehmer und Investoren: Mark Zuckerberg, Steve Jobs, Bill Gates, Warren Buffet und George Soros.

Natürlich gibt es sehr erfolgreiche weibliche Investoren – aber wie viele Leute haben wirklich jemals von Abigail Johnson oder Deborah A. Farrington gehört? Dieser Mangel an weiblichen Figuren, der bei erfolgreichen Investoren und Unternehmern in den Sinn kommt, wirkt sich nicht nur auf Investitionsentscheidungen aus. Es beeinflusst auch Karriereentscheidungen. Leider werden Frauen in der Investmentgemeinschaft immer noch von anderen Attributen umschrieben als Männer und von Männern und Frauen als weniger kompetent empfunden. Weibliche Unternehmen gedeihen jedoch und erzielen nach neuesten Erkenntnissen mit weniger Ressourcen mehr Umsatz. Tut mir leid, Leute! Aber Frauen mussten lernen, das Beste aus ihren Ressourcen herauszuholen.

Frauen waren in den letzten Jahren die Sherpas der Nachhaltigkeit

Zu guter Letzt werfen wir einen Blick auf den vor uns liegenden Grünen Schwan. Der Begriff wurde von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel geprägt. Sie gesteht ein, dass die Integration klimabezogener Risiken zur Überwachung der Finanzstabilität aufgrund der radikalen Unsicherheit im unerlässlich ist und dass alle vorhandenen rückwärtsgerichteten Mechanismen nicht funktionieren werden. Frauen waren in den letzten 10 Jahren die Sherpas für Nachhaltigkeit und könnten jetzt hier in leitende Positionen wechseln.

Frauen müssen aber auch ihre Hausaufgaben machen. Erhöhung ihrer Investitionen in Kryptoassets sowie Erhöhung ihrer persönlichen Sichtbarkeit. Beides ist das Hauptanliegen der SwissFinTechLadies. Wir sind ein integratives Netzwerk, das Männer dazu einlädt, gemeinsam mit uns zu kreieren und zusammenzuarbeiten. Werden Sie Botschafterin und unterstützen Sie den weiblichen Faktor in der Blockchain. Wir bei SwissFinTechLadies glauben, dass wir zusammen stärker sind. Lasst uns gemeinsam die Verantwortung für eine antifragile Zukunft übernehmen.

Share.

Über den Autor

Karen Wendt

Karen ist Präsidentin der SwissFinTechLadies, Serienunternehmerin, Wissenschaftlerin und Herausgeberin von Sustainable Finance. Sie berät Unternehmen in der digitalen Transformation, die Nachhaltigkeit in ihrer DNA beinhaltet. Sie wurde von Prestige Awards als „Investment Bankerin“ des Jahres 2020 ausgezeichnet. Ihre neueste Publikation gemeinsam mit Katharina Miller The Fourth Industrial Revolution erscheint in Kürze bei Springer Palgrave MacMillan.

dobalance