Mode-Marken nutzen Blockchain zur Bekämpfung von Fälschungen

Die Blockchain-Technologie hat verschiedene Anwendungsfälle. Einige der grössten Mode-Marken wie Louis Vuitton, Cartier und Prada implementieren jetzt Blockchain-Lösungen, um ihre Produkte transparenter zu authentifizieren und Fälschungen zu verhindern.

Das Konsortium plant, ihr Blockchain-Tool auch anderen Luxusmarken zur Verfügung zu stellen. Die Lösung wird ihren Kunden eine grössere Sicherheit bieten, dass ihre Produkte authentisch sind, indem sie ein verschlüsseltes Garantiezertifikat bereitstellt. Ausserdem werden die Produkte besser rückverfolgbar sein, was den Wiederverkauf von Luxusgütern auf dem Sekundärmarkt vereinfacht.

Blockchain für die Bekämpfung von Fälschungen

Mode-Marken nutzen die Blockchain-Technologie vor allem zur Bekämpfung von Fälschungen, durch die sie jedes Jahr Milliarden verlieren. Das Forschungsunternehmen Frontier Economics geht davon aus, dass der weltweite Handel mit Fälschungen bis 2022 auf 991 Milliarden Dollar ansteigen wird. Das ist fast doppelt so viel wie im Jahr 2013. Die Schätzung umfasst nicht nur Luxusgüter, sondern auch Konsumgüter und verschiedene andere Kategorien wie Pharmazeutika.

Konsortiumsmitglied Cartier hat bereits eine Funktion der Aura Blockchain mit Online-Produktrückgaben getestet. Bislang können Kunden ein Foto der Ware machen, die sie zurückgeben möchten, bevor sie sie zurückschicken. Auf diese Weise können Kunden zuverlässig beweisen, dass das Produkt nicht beschädigt oder verändert wurde, seit sie es erhalten haben.

Laut Cartier CEO Cyrille Vigneron wird sich die Blockchain-Lösung wahrscheinlich weiterentwickeln, da es sich noch um eine aufstrebende Technologie handelt. Er empfahl auch, dass Auktionshäuser Blockchains nutzen, um den Verkauf von Kunstwerken zu authentifizieren.

Erweiterung der Blockchain-Lösung

Anstatt dass jede Marke ihre eigene Lösung separat entwickelt, sagte LVMH-Geschäftsführer Antonio Belloni, dass die Partnerschaft ein Weg sei, den Industriestandard zu setzen. Belloni sagte, das Konsortium stehe in Kontakt mit anderen Luxuskonzernen, um die Nutzung der Blockchain-Lösung zu erweitern. Er wollte jedoch keine spezifischen Namen nennen. Er fügte hinzu, dass die Kundendaten, die auf der Blockchain verschlüsselt sind, für Konkurrenten nicht zugänglich sein werden.

LMVH ist ein Mode-Marken-Konglomerat mit vielen bekannten Namen unter seiner Leitung. Dazu gehören mit Louis Vuitton, Bulgari und Hublot nur einige, die die Technologie bereits ausprobiert haben. Belloni erwähnte, dass Tiffany & Co. der nächste „offensichtliche“ Kandidat wäre.

Obwohl die Blockchain-Technologie zur Authentifizierung eingesetzt wird, hat keine der Marken Pläne, Zahlungen in Kryptowährungen zu akzeptieren. Microsoft und ConsenSys entwickeln die Infrastruktur.

Andere Mode-Marken nutzen die Blockchain-Technologie

Mode-Ikone Karl Lagerfeld hat kürzlich seinen Fotokatalog auf eine Blockchain hochgeladen, um die Authentizität zu bewahren. Allerdings wurde die Kollektion als NFTs publiziert, wodurch sie für Kryptowährung verkauft werden kann.

In der Zwischenzeit haben andere Mode-Marken eine Vielzahl von Ansätzen gewählt, um sich mit der Blockchain-Technologie zu beschäftigen. Während grosse Luxusmarken über das Potenzial von NFTs nachdenken, sind kleinere Marken bereits in den Bereich eingetaucht.

„Da wir uns in ein immersiveres Internet bewegen, wird jede Mode-Marke eine virtuelle Strategie haben müssen. Der Verkauf von virtuellen Kleidern und Assets wird eine bedeutende Einnahmequelle für Marken sein. Für meine Kinder ist die Art und Weise, wie ihr Avatar in Spielen aussieht, genauso wichtig wie das Aussehen in der Schule. Meine Tochter sagte neulich zu mir über ihren Avatar: Ja, Mama, ich habe viel für dieses Gesicht bezahlt.“ – Cathy Hackl, Futures Intelligence Group

Das in Sydney ansässige Unternehmen Neuno will beispielsweise eine 3D-Garderobe über mehrere Online-Plattformen wie soziale Medien und Videospiele anbieten. Eine andere kleinere Marke, Clothia, bietet Kleidung-NFTs an, die auch als physische Exemplare erhältlich sind.

Share.

Über den Autor

CVJ.CH Content Partner BeInCrypto

BeInCrypto ist eine im August 2018 gegründete News-Website, die sich unter anderem auf kryptographische Technologien, Datenschutz, Fintech und das Internet spezialisiert hat. Ihr Hauptziel ist es, Transparenz in eine Branche zu bringen, die von unaufrichtiger Berichterstattung, nicht gekennzeichneten gesponserten Artikeln und bezahlten Nachrichten, die sich als ehrlicher Journalismus ausgeben, geprägt ist.

dobalance