Nicht-Fungible Token (NFTs)

Seit 2019 gibt es die Möglichkeit einzigartige, nicht-fungible Token (NFTs) auf Ethereum zu kreieren. Das Erstellen von Einzelstücken und limitierten Serien hat sich mit der Zeit stark vereinfacht. Dies führte zu einem unaufhaltsamen Trend in der digitalen Kunstbranche. Doch was sind NFTs?

Obwohl das ursprüngliche Konzept für nicht-fungible Token (NFTs) auf das Jahr 2015 zurückgeht, war es nicht vor 2017, als die ersten Projekte auf der Ethereum-Blockchain auftauchten. In den nächsten zwei Jahren wurden weitere NFT-Standards entwickelt und genutzt. Mit diesen erweiterten Token-Standards wurde es möglich, den Token individuelle Metadaten zuzuordnen. Dies ermöglichte diverse neue Anwendungen, nicht nur für digitale Kunstwerke.

NFTs sind grundsätzlich nicht teilbar

Einer der Hauptunterschiede zwischen fungiblen Kryptowährungen und nicht-fungiblen Token ist, dass jeder NFT vollständig und nicht teilbar ist. Der spezifische NFT ist nicht ersetzbar, kann aber direkt durch eine Transaktion übertragen werden. Der Halter hat Anspruch auf den hinterlegten Vermögenswert, die Identität, das Recht und/oder den damit verbundenen Nutzen.

Nicht-fungible Token können für unzählige Zwecke eingesetzt werden. Wie bei den ICO ist nicht alles Gold was glänzt. Das Festschreiben der Rechte im Smart Contract ist so permanent wie die darunterliegende Blockchain. Je nach Art des NFTs ist der Ort der Metadaten-Speicherung wichtig für die Beständigkeit des Werkes oder des Objekts.

Der einzigartige (nummerierte) Token kann als Login, Gutschein oder Ticket Verwendung finden. Er ermöglicht aber auch lebendige Kunstwerke, digitale Provenienz und, wenn gewünscht, eine ewige Verbindung zwischen Künstler und Besitzer der Kunst. Um sicherzustellen, dass die Schöpfer angemessen gewürdigt werden, können die Token so programiert werden, dass sie bei jedem Verkauf Wertanteile an den Urheber zurückgeben.

Antrieb für die nächste Generation des Handels

Die NFT-Szene kann auf die hart erarbeiteten Errungenschaften ihrer Krypto-Vorgänger bauen und die nächste Generation des dezentralen Handels vorantreiben. Durch die Verwendung von NFTs zur Eliminierung von E-Commerce-Zwischenhändlern wird eine neue Ära des Peer-to-Peer-Handels geschaffen. Diese revolutionäre Innovation gibt die Macht zurück in die Hände der Verbraucher.

Der dezentrale Handel ermöglicht Einzelhändlern und Nischen-Unternehmen, inmitten der zunehmenden Dominanz der E-Commerce-Giganten wieder Fuss zu fassen. Zugleich wird der Handel demokratisiert und de-monopolisiert, wenn die Konsumenten mitziehen.

Der Einstieg in das dezentrale Web3 ist nur eine Wallet-Generation entfernt. Diverse Smartphone-Apps und webbasierte dApps ermöglichen den raschen Zugang. Kreative Menschen verwirklichen Träume, schaffen Kunst oder finden in limitierten digitalen Assets einen erweiterten Absatzkanal.

Verschiedene NFT-Segmente

Minting-Plattformen ermöglichen es Benutzern, auf einfache Weise ein digitales Sammlerstück zu erstellen. Für einfache Werke sind meist keine Programmierkenntnisse erforderlich. Die Nutzung der Plattform wird dabei oft belohnt, was zum Beispiel bei Rarible interessant umgesetzt wurde. Die digitalen Sammlerstücke werden mit Yield Farming / Liquidity Mining kombiniert. Die Benutzer werden für die Nutzung der Plattform mit Governance Token belohnt und quasi am Erfolg des Projekts beteiligt.

Die vielfältigen Möglichkeiten der digitalen Einzelstücke können in grobe Segmente unterteilt werden.

Kunst

Der Token kann als digitales Kunstwerk fungieren oder sich direkt auf eine Kunstform beziehen, unabhängig davon, ob sie manuell oder generativ erschaffen wurden. Die Leichtigkeit der Vervielfältigung machte es traditionell fast unmöglich, dem digitalen Medium Herkunft und Wert zuzuordnen. Die Einführung von Non-fungible Token (NFTs) und der Blockchain-Technologie hat es Sammlern und Künstlern gleichermassen ermöglicht, den rechtmässigen Besitzer und die Authentizität digitaler Kunstwerke zu verifizieren.

Christie’s war das erste grosse Auktionshaus, welches ein rein digitales Werk mit einem einzigartigen NFT versteigert hat. Damit anerkennen sie NFTs als Garantie für Authentizität. Für das Kunstwerk wird die Kryptowährung Ether (ETH) als Zahlungsmittel akzeptiert.

Tokenisierung realer Werte

Ebenso kann der Besitz von realer Kunst tokenisiert werden. Die Besitzer solcher Token teilen sich das Recht am Wert des Objekts. Bei einer Wertsteigerung, durch Verkauf oder Schätzung, wird der Wert der Token entsprechend zunehmen. Durch Tokenisierung und das Teileigentum können die Nachteile illiquider Vermögenswerte überwunden werden und sich an einer höheren Liquidität erfreuen. Ein praxisorientiertes Beispiel bietet ein bolivianisches Rinderfarmprojekt. Mit dem sogenannten Finka-Token erlangt ein Investor eine Beteiligung an der Produktion und dessen Ertrag.

Sammlerstücke

Haben Sie jemals Turnschuhe oder Schallplatten in limitierter Auflage gekauft? Oder mussten Sie das begehrte Stück danach vom Zwischenhändlern zum Zehnfachen des Ausgabepreises abkaufen?

Diese Zwischenhändler eroberten den Markt, nicht die Schöpfer. Der Preis steigt, weil das Angebot begrenzt, die Nachfrage aber riesig ist. Der Gewinn fliesst in die Taschen der Zwischenhändler, während die Schöpfer nur zuschauen können.

Mit NFTs kann dieser Markt vom Urheber aufgebaut werden und der Zwischenhändler entfällt. Über einen Smart Contract kann der Künstler oder Produzent bei jedem weiteren Verkauf einen Anteil vom Verkaufspreis einheimsen. Mit solchen, im Smart Contract festgeschriebenen Regeln, kann der Schöpfer am weiteren Erfolg seiner Werke beteiligt werden.

Loyalität & Werbung

Taco Bell nutzt die Gunst der Stunde für wohltätige Zwecke. Fans können ihre Lieblingstacos besitzen und sie in ihren Herzen und digitalen Geldbörsen halten. Jegliche Erlöse aus dem Verkauf werden an die Taco Bell Foundation gespendet. Die öffentliche Wohltätigkeitsorganisation gibt Jugendlichen die Möglichkeit, Karriere- und Bildungswege zu entdecken und zu verfolgen.

Spiele

Der eigentliche Clou von Blockchain Games ist das Play to Earn Konzept. Das bedeutet, dass Sie beim Spielen Ingame-Gegenstände und Krypto verdienen, die Sie später an andere Spieler verkaufen können. Blockchain Gaming hat sich stark weiterentwickelt. Trotzdem steckt die Branche noch in den Kinderschuhen.

Aktuell wächst ein neuer Trend der Kombination mit dezentralen Finanzplattformen (DeFi). Spieler setzen NFTs und In-Game-Token ein, um Belohnungen zu erhalten. Atari betrat die Branche mit dem ATARI Token, starken Partnerschaften und einer VCS-Konsole. Damit wird das Urgestein der Spielbranche die erste dedizierte Blockchain-Spielkonsole auf den Markt bringen.

Metaverse

Metaversen sind parallele, digitale Universen, die dem Benutzer eine Reihe einzigartiger Erfahrungen bieten. Diese virtuellen Welten sind über einen Computer, ein Virtual-Reality-Headset oder sogar ein Smartphone zugänglich. Vergleichbar mit den Erfahrungen, welche die virtuelle Welt „Second Life“ bietet oder der Film „Ready Player One“ vermittelte.

Metaversen, insbesondere Cryptovoxels und The Sandbox, bieten dem Markt eine Vielzahl von unterstützten Assets (NFT) an. Darunter Namen, Wearables und verschiedene Objekte, welche in Form von Ethereum-Token in Umlauf gebracht werden. Die meisten Metaversen haben ihren Vorverkauf beendet und die Grundstücke stehen nun nur noch auf dem Sekundärmarkt zum Verkauf. Die etablierteren Metaversen können sich deshalb auf den Aufbau ihrer Welten und In-Game Erfahrungen konzentrieren.

Sport & Fan-Token

Sportprojekte befinden sich in der ungewöhnlichen Lage, dass sie um Assets herum gebaut werden. Sie stellen Persönlichkeiten aus der Welt des Sports dar, meist in Verbindung mit den realen Spielern. Mit den Teams aus Formel 1, Fussballvereinen, Basketballmannschaften und so weiter lassen sich interessante Modelle umsetzen. Damit erweitert sich die Verbindung zwischen Fan, Verein und Spieler/Fahrer.

Ein Projekt versucht zum Beispiel, Fussballbilder mit der Blockchain-Technologie zusammenführen. Seit der Einführung im Mai 2020 konnte die Plattform ein stetiges Wachstum verzeichnen. Sie erwerben bei den Fussballclubs die Bildrechte für die Spieler und verkaufen die „Blockchain-Karte“ via nicht-fungiblen Token (NFTs) anschliessend per Online-Auktion. Das Wachstum der gehandelten Bilder auf der Blockchain kommt durch eine wachsende Community und neuen Clublizenzen zustande.

Musik

Die eingefleischten Fans der Rockband Kings of Leon können besondere digitale Kunstwerke und limitierte VIP-Pakete für zukünftige Konzerte kaufen. Es gibt drei Arten welche als jeweilige Serie ausgegeben wurden. Nach Ende des Verkaufs werden keine weiteren Token dieser Art erzeugt – so das Versprechen – wodurch diese zum Sammlerobjekt werden könnten.

Alle drei Arten der NFTs bieten Kunst, die vom langjährigen Kreativpartner der Band, Night After Night, entworfen wurde. Die günstigste Edition (0.035 ETH) umfasst zudem einen Vinyl-Tonträger, den digitalen Download des Albums sowie ein besonderes Albumcover in Form eines NFTs. Vergünstigungen und VIP-Pakete für Live-Shows bietet der zweite Typ. Besitzer dieser Token sind z.B. lebenslang berechtigt, an Konzerten Tickets für Plätze in der ersten Reihe zu erhalten. Die dritte Art ist für exklusive audiovisuelle Kunst, welche gehandelt oder in Metaversen Verwendung findet.

Nutzen (Utility)

Utility-Token können digitale Gutscheine sein, welche den Zugang zu einem Produkt oder einer Dienstleistung darstellen. Oder der Besitzer erhält spezielle Angebote, auf welche ohne NFT überhaupt nicht zugegriffen werden könnte. Utility-Token-Inhaber halten in keiner Form Eigentum am Unternehmen dahinter. Stattdessen hängt ihr Wert von der Nachfrage nach dem Produkt oder der Dienstleistung ab, welche sie repräsentieren.

Der Nutzen eines Token kann in dezentralen autonomen Organisationen (DAOs) auch zur Steuerung des Unternehmens verwendet werden. Jeder Token stellt dann eine Stimme in der virtuellen Leitung des Projekts dar. Die Besitzer akkumulieren Token, um die öffentlichen Abstimmungen zu ihren Gunsten oder zumindest in ihrem Sinne zu beeinflussen. Je nach Projekt können richtungsweisende Entscheide eine hohe Volatilität des Werts mit sich bringen. Nicht alle Utility-Token sind auf die Einzigartigkeit der Einheiten angewiesen.

Digitale Identitäten

Eine digitale Identität kann mit einem NFT übertragen oder verifiziert werden. Im Grundsatz ist sie pseudonym, kann aber, je nach Gebrauch, für einzelne Zwecke personalisiert werden. Der Avatar in einem Spiel braucht nicht immer einen Klarnamen.

Blockchain-Domains

Prozesse vereinfachen und Autonomie bewahren ist das Ziel von Blockchain-Domains. Das Ethereum-Name-System (ENS) ermöglicht es Websites, ihre Dienste dezentral auf der Ethereum-Blockchain aufzubauen und eine .eth-Adresse zu registrieren. Solche Websites unterliegen keinen Kontrollen und benötigen keine Genehmigung von ICANN (DNS) oder ENS, um loszulegen. Ein weiterer grosser Akteur ist Unstoppable Domains. Sie sind sowohl für das .zil als auch für das .crypto Domain-Namen-System verantwortlich. Das in San Francisco ansässige Unternehmen nennt den „Tribalismus“ eines Grossteils der Krypto-Community als Haupthindernis für die Masseneinführung.

Der chinesische Einzelhändler Alibaba plant die Einführung eines Domain-Namen-Verwaltungssystems auf seiner eigenen Blockchain. Der Bezeichner in einem solchen Netzwerk wird einen lesbaren Namen haben, der es erlaubt, sich die Domain zu merken. Alibaba wird es in seinem eigenen System für geistiges Eigentum implementieren, um den Beschwerde-Prozess über Rechtsverletzungen zu erleichtern.

Speicherplatz

Blockchains sind wirklich schlecht und teuer darin, grosse Datenmengen zu speichern. Diese Einschränkung kann mit dem InterPlanetary File System (IPFS) umgangen werden. IPFS Hashes sind derzeit 46 Bytes gross. Die Grösse und Qualität des Bildes hat, so ausgelagert, keinen Einfluss auf die Minting-Gebühren auf der Blockchain. Die Daten werden zum Beispiel in das IPFS hochgeladen und nur der entsprechende Hash auf Ethereum gespeichert.

IPFS ist gut darin, Daten manipulationssicher zu speichern, aber es gibt keine Möglichkeit, zu beweisen, wann die Daten dem Netzwerk hinzugefügt wurden. Wenn wir Ethereum und IPFS kombinieren, erhalten wir die Möglichkeit, alle Daten mit einem Zeitstempel zu versehen – egal wie gross sie sind. Die IPFS-Hashes können dezentral angefordert werden und immer mehr Browser unterstützen den Cloudflare-IPFS Gateway nativ.

Kollektive Festplatte

Einen weiteren Ansatz verfolgt Arweave. Das Protokoll für ökonomisch nachhaltige Informations-erhaltung verspricht Anwendern und Entwicklern, Daten für immer zu speichern. Wie im traditionellen Web ist der potentielle Missbrauch ein ernstes Thema. Im Gegensatz dazu verfügt das Permaweb über Werkzeuge zur demokratischen Moderation seiner Inhalte, welche in den Kern des Protokolls eingebaut sind.

Die Kontrolle über das neue Web wird in die Hände der Benutzer, rsp. Node-Betreiber gelegt. Das Arweave-Gründungsteam arbeitet mit der Internet Watch Foundation zusammen. Die Betreuer des Netzwerks werden trainiert, um ihre Systeme und das Permaweb vor missbräuchlichem Material zu schützen. Auch das Permaweb steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

Kosten

Die Selbstbestimmung, Unabhängigkeit und die damit verbundene Freiheit im Web3 ist nicht kostenlos. Das Nutzen von dezentralen Systemen wird mit Transaktionsgebühren vergütet. Je nach Blockchain und Projekt werden nur Teile in der Projekt-eigenen Währung abgerechnet. Ethereum-basierte NFTs benötigen für On-Chain Transaktionen sogenanntes Gas für Gebühren. Je nach Auslastung der Ethereum-Blockchain verteuert das jegliche Interaktionen. Deshalb sind schon einige Projekte auf andere Blockchains oder „Sidechains“ ausgewichen. Das EIP-1559 will diesem Problem entgegenkommen und wird voraussichtlich im Juli 2021 implementiert.

Kritisiert wird zudem ein unverhältnismässiger CO2-Fussabdruck von NFT-Transaktionen. Laut Berechnungen eines britischen KI-Künstlers verursacht ein einziger Verkauf eines NFT-Kunstwerks ca. 47 kg CO2. Aber auch die ideellen Werte von Kunst, der FOMO (Fear Of Missing Out) und die Entkopplung der NFT-Preise vom tatsächlichen Wert können Kritik auslösen.

Verantwortungsvolles Handeln basiert auf eigenen Recherchen (DYOR). Im Schlepptau der dezentralen Freiheit tummeln sich Magier, Rattenfänger und Räuber. Nicht jedes Projekt wird für die Ewigkeit gebaut. Je nach Aufbau der Metadaten und Funktion des Token bestehen externe Abhängigkeiten. Diese sind unter Umständen nicht so ewig, wie es die aktuellen Blockchains versprechen.

Share.

Über den Autor

Die CVJ Redaktion besteht aus einem Team von Blockchain Experten und informiert täglich und unabhängig über die spannendsten Neuigkeiten.

dobalance