Marktrückblick Kalenderwoche 16 – 2021

Eine zusammenfassende wöchentliche Rückschau auf die Geschehnisse an den Kryptomärkten mit Fokus auf Trendsektoren, Liquidität, Volatilität, Spreads und mehr in Zusammenarbeit mit Marktdatenanbieter Kaiko.

Die letzten 7 Tage an den Kryptomärkten:

  • Preisbewegungen: Nach neuen Allzeithochs erlebten die Kryptomärkte über das Wochenende einen raschen Preiseinbruch mit Milliarden an Zwangsliquidationen. Die Volatilität führte dazu, dass Tether (USDT) auf den höchsten USD-Preis seit mehr als einem Jahr anstieg.
  • Volumendynamik: Die Token BNB und BUSD von Binance haben einen exponentiellen Anstieg des Handelsvolumens erlebt.
  • Orderbuch-Liquidität: Die Spreads für die Top BTC-USD Märkte haben sich am frühen Sonntagmorgen auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr ausgeweitet.
  • Volatilität und Korrelationen: Die 30D-Volatilitätskurve des Nasdaq Composite divergiert von anderen traditionellen Finanzanlagen.

Milliarden an Liquidationen nach dem Coinbase-Börsengang

Quelle: Kaiko

Letzte Woche schob die erfolgreiche direkte Notierung von Coinbase an der Nasdaq die Kryptomärkte auf neue Allzeithochs. Bitcoin übertraf zum ersten Mal $64’600. Allerdings ist der rasende Schwung seither ins Stocken geraten, was durch einen scharfen Wochenend-Selloff auf den Kryptomärkten und Milliarden an erzwungenen Liquidationen von Long-Positionen gekennzeichnet war. An einem Punkt stürzte Bitcoin auf bis zu $53’000 ab und beendete die Woche schliesslich mit einem Rückgang von mehr als 5%.

Die Marktkorrektur schmälert nicht den historischen Charakter des Börsengangs von Coinbase. Die Aktie beendete den ersten Handelstag mit einer Bewertung von 85 Milliarden Dollar, weit mehr als viele Wall Street Veteranen vorhergesagt hatten. Am selben Tag bestätigte der US-Kongress schliesslich Gary Gensler als SEC-Vorsitzenden und leitete damit eine neue, vielversprechende Ära der Krypto-Regulierung ein.

Tether steigt auf den höchsten USD-Kurs seit März 2020

In früheren Factsheets haben wir die Tendenz von Tether untersucht, eher eine positive Abweichung von seiner 1:1-Bindung zu zeigen als eine negative Abweichung, was mit dem Handelsverhalten bei Preisabstürzen zusammenhängen könnte. Dieses Phänomen war am Wochenende deutlich zu sehen, als Bitcoin innerhalb weniger Stunden von über $61k auf unter $54k abstürzte. Während eines Absturzes wollen viele Händler ihre Bitcoin für Tether verkaufen, der ähnlich wie der US-Dollar als vorübergehender sicherer Hafen inmitten extremer Preisvolatilität anerkannt ist. Ein plötzlicher Anstieg des Kaufdrucks für Tether führt oft zu einer positiven Abweichung von der 1:1-Bindung des Stablecoins. Am Wochenende führte der plötzliche Bitcoin-Verkauf dazu, dass Tether auf über $1.004 anstieg, den höchsten USD-Preis seit dem Crash im letzten März.

Krypto-Börsen wagen sich in den tokenisierten Aktienhandel

Binance hat letzte Woche Wellen geschlagen, als die Krypto-Börse den tokenisierten Aktienhandel für Tesla und Coinbase einführte. Allerdings haben andere Börsen wie FTX und Bittrex tokenisierte Aktien seit Monaten gelistet. Binance bietet noch keine Marktdaten für ihre tokenisierten Instrumente, aber FTX’s pre-und post-IPO Coinbase Kontrakte bieten einen interessanten Vergleich mit Preisdaten der Nasdaq. FTX ermöglicht den Handel mit tokenisierten Aktien rund um die Uhr, während Coinbase nur acht Stunden pro Tag an der Nasdaq gehandelt wird.

Wir können im obigen Chart beobachten, wie der Preis über den Zeitraum, in dem $COIN tatsächlich gehandelt wurde, erheblich abweicht. An den ersten beiden Handelstagen (14. und 15. April) gab es einen deutlichen Aufschlag auf FTX, der sich am 16. April wieder ausglich. Binance ermöglicht den Handel von tokenisierten Aktien nur während der traditionellen Handelszeiten.

Der Aufstieg von Binance Coin (BNB) und BUSD

Der Erfolg von Coinbase hat sich auf andere zentralisierte Börsen ausgewirkt, deren Token in der vergangenen Woche erhebliche Preisanstiege verzeichneten. Vor allem der BNB-Token von Binance erreichte in den Tagen vor dem Debüt von Coinbase ein neues Allzeithoch. Binance ist eine von mehreren Börsen, die ihre eigenen Krypto-Vermögenswerte entwickelt haben, um innerhalb ihrer Ökosysteme zu handeln. Doch im Gegensatz zu den meisten anderen Börsen-Token haben Binance Coin (BNB) und der Binance Stablecoin BUSD einen exponentiellen Anstieg der Nutzung im vergangenen Jahr gesehen. Wenn man sich das Gesamthandelsvolumen für jedes Krypto-Asset ansieht (berechnet durch die Summe aller Währungspaare, die BNB oder BUSD entweder als Basis- oder Kurs-Asset enthalten), können wir einen bemerkenswerten Anstieg beobachten.

Der BNB-Token von Binance ist derzeit der drittgrösste Krypto-Vermögenswert nach Marktkapitalisierung und in den letzten Monaten mehr als 16x angestiegen. BNB bietet Handelsrabatte und kann verwendet werden, um Gebühren an den verschiedenen Börsen im Binance-Ökosystem zu bezahlen. Es kann auch als Transaktionsgebühr auf dem Binance Blockchain-Netzwerk „Binance Smart Chain“ (BSC) verwendet werden. Allerdings betrachten Investoren das Halten von BNB oft als eine Wette auf die Zukunft von Binance.

Binance hat auch seinen eigenen Stablecoin (BUSD) entwickelt. BUSD dient derzeit als Kurswert für 197 Handelspaare auf Binance, und ist oft stabiler als seine Stablecoin-Konkurrenten. Vor November 2020 wurden beide Krypto-Vermögenswerte nur selten von Händlern genutzt, die sich oft dafür entschieden, Währungspaare mit Tether als Kurswert zu handeln. Das hat sich seitdem geändert, da Binance zunehmend neue Paare in seinen den Krypto-Assets notiert. Trotz der Zunahme des Volumens gibt es wachsende Kritik über beide Vermögenswerte aufgrund des Mangels an echten Dezentralisierung.

USDC hinkt konkurrierenden Stablecoins hinterher

Stablecoins sind gerade der letzte Schrei in der Kryptowelt, da reale Anwendungsfälle immer greifbarer werden. Allerdings geschieht die überwiegende Mehrheit aller Stablecoin-Aktivitäten immer noch auf zentralisierten Börsen. Oben haben wir die Anzahl der gesamten Spot-Handels-Paare in Kaikos Sammlung dargestellt, die einen Stablecoin als Kurswert, Tether als Kurswert und USDC als Kurswert enthalten.

Der Stablecoin USDC von Circle ist vor kurzem eine bahnbrechende Partnerschaft mit Visa eingegangen. Trotzdem ist seine Nutzung auf den Kryptomärkten nur ein Bruchteil von Tether, der derzeit das dominierende Kurs-Asset in der Kryptowelt ist und 25% aller Paare sowie 70% aller Stablecoin-Paare umfasst. Tether hat einen Erstanbietervorteil, da der Handel von Tether (USDT) bereits im Jahr 2014 startete, während USDC im Jahr 2018 lanciert wurde. Bei der Verbesserung des Marktanteils von USDC geht es nicht so sehr darum, Verbraucher von Stablecoin zu überzeugen. Vielmehr müssten mehr Börsen Handelspaare in USDC notieren.

Dies ist ein gutes Beispiel für die Macht, die Börsen über Token-Projekte haben – wenn eine Börse nicht bereit ist, Paare in USDC zu denominieren, dann werden Händler weniger wahrscheinlich USDC halten und verwenden. Es ist daher keine Überraschung, dass USDC eine Nische in dezentralen Finanzmärkten wie Uniswap gefunden hat, wo jeder ein Handelspaar auflisten kann. USDC ist derzeit der drittplatzierte Krypto-Asset auf Uniswap, während Tether an vierter Stelle steht.

Preiseinbruch vernichtet Markttiefe

Am 18. April stürtzte der Preis von Bitcoin innerhalb weniger Stunden um mehr als $8k ab. Der Einbruch wurde durch milliardenschwere Zwangsliquidationen von überschuldeten Long-Positionen in den Futures-Märkten verschärft. Eine Zwangsliquidation tritt auf, wenn ein Trader die Margin-Anforderungen für das Halten einer Long- oder Short-Position nicht erfüllen kann, was zur automatischen Schliessung der Position führt. Wenn Long-Positionen liquidiert werden, werden Verkaufsaufträge ausgeführt, die einen Abwärtsdruck auf die Spotmärkte ausüben können. Wir können eine rasche Dezimierung der Markttiefe in den Spot-Orderbüchern für BTC-USD beobachten, die über 6 Börsen aggregiert werden. Am Montagmorgen hatte sich die Orderbuchtiefe noch nicht auf das Niveau vor dem Crash erholt, was wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass die Market Maker ihre Aktivitäten inmitten der Volatilität pausierten.

Nadaq Index divergiert von traditionellen Finanzanlagen

Traditionelle Finanzanlagen erleben oft ähnliche Volatilitätsmuster, die von globalen Makromarktereignissen beeinflusst werden. Im vergangenen Monat hat sich der Nasdaq Composite Index jedoch von seinen Kollegen abgekoppelt. Die 30D-Volatilität ist jetzt mehr als 10% höher als die des S&P 500 Index. Die Volatilität ist auf eine Reihe von Korrekturen und Erholungen in Tech-Aktien zurückzuführen. Gold und der S&P 500 weisen nun ein ähnlicheres Volatilitätsmuster auf, obwohl die YTD-Performance von Gold auf -6% ist, während der S&P 500 um +11% gestiegen ist.

Share.

Über den Autor

Redaktion cvj.ch

Die CVJ Redaktion besteht aus einem Team von Blockchain Experten und informiert täglich und unabhängig über die spannendsten Neuigkeiten.

dobalance