Wochenrückblick Kalenderwoche 46

Was hat sich diese Woche rund um Blockchain und Krypto-Währungen getan? Die relevantesten lokalen und internationalen Geschehnisse sowie ansprechende Hintergrundberichte pointiert und kompakt im Wochenrückblick.

Die Tokenisierung, also die Repräsentation eines Vermögenswertes auf einer Blockchain, findet zusehends Traktion. Für illiquide Vermögenswerte wie Immobilien, Kunst oder Rohstoffe, kann die Tokenisierung völlig neue Welten öffnen. Durch die Teilbarkeit, globale Übertragbarkeit und tiefen Transaktionskosten von sogenannten Security Token, bekommen Privatanleger Zugang zu Vermögenswerten, welche bisher nur institutionellen Investoren zugänglich waren. Märkte mit historisch gesehen niedriger Liquidität könnten sich so an einem neuen Zufluss an Investitionen erfreuen. Erst vor Kurzem kündigte eine Krypto-Börse an, tokenisierte Aktien auf ihrer Plattform anzubieten. Doch nicht nur Aktien können auf einer Blockchain repräsentiert werden. Diese Woche zeigte die weltweit zweitgrösste Bank, die China Construction Bank (CCB), dass auch traditionelle Finanzinstrumente davon profitieren können. Die Grossbank wird als erste chinesische Institution digitale Anleihen auf den Markt bringen. Es handelt sich dabei um tokenisierte Einlagenzertifikate von Schuldverschreibungen, zu denen nun auch Privatanleger Zugang finden.

Die Blockchain-Technologie und spezifisch die Tokenisierung findet auch durch die Gaming-Branche langsam in den Mainstream. Diese Woche hat ein Blockchain-Spiel das einzigartige Token für Fussball-Sammelkarten erstellt, den deutschen Rekordmeister FC Bayern München an Bord geholt. Zum Einsatz kommen dabei sogenannte „Non Fungible Token (NFTs)“, also einzigartige Token, die etwas Einmaliges auf der Blockchain repräsentieren. Der NFT Bereich ist durch seine vielfältige Anwendbarkeit stark am Wachsen. Dass der Gaming-Sektor dabei an vorderster Front der Adoption ist, kommt nicht unerwartet. Schliesslich ist es eine der aufnahmefähigsten Branchen für digitale Technologien. Erst kürzlich hat auch ein japanisches eSports Team angekündigt, ihre Spieler zukünftig in Kryptowährungen zu entlohnen.

Bitcoin und andere Kryptowährungen konnten besonders in diesem Jahr beachtliche Kursanstiege verzeichnen. Eine einfache Betrachtung eines historischen Kursverlaufs bieten Preisdiagramme, die in der Finanzwelt allgegenwärtig sind. Der historische Kurs eines Vermögenswertes reflektiert Stimmungen und Entscheide, sowohl rationale als auch irrationale. Der aktuelle Preis ist das Equilibrium zwischen Angebot und Nachfrage aller Marktteilnehmer. Oft werden über diese Charts nach sich wiederholenden Mustern gesucht, mit dem Ziel, bessere Wahrscheinlichkeiten für eine Vorhersage zukünftiger Bewegungen zu erlangen. Diese Vorgehensweise wird der technischen Analyse gerecht. Während ein Teil der Marktteilnehmer nichts mit diesem Gebiet anzufangen weiss, oder will, handeln andere ausschliesslich anhand solcher Signale. Eine kurze Zusammenfassung des Themengebiets, das in der traditionellen sowie in der Welt der Krypto-Assets eine wichtige Stellung einnimmt.

Bei Investitionen in Krypto Assets ist die Sicherheit derer Verwahrung essenziell. Dabei gibt es viele potenzielle Angriffsflächen für Betrüger. Unter verschiedenen vorhandenen Verwahrungsmethoden bieten Hardware-Wallets für die meisten Nutzer optimale Sicherheit. Eine Hardware-Wallet ist ein kleines, spezielles Gerät, welches die privaten Schlüssel, die den Zugang zu einer Kryptowährung gewährleisten, offline aufbewahrt. Roland Stadler zeigt auf, dass Hardware-Wallets über eine leichte Bedienbarkeit und einen hohen Grad an Sicherheit verfügen.

Sicherheit ist in einer digitalisierten Welt unabdingbar. Die Blockchain-Technologie kann durch ihre dezentrale, Opensource Eigenschaft ebenfalls in das Blickfeld von Angreifern geraten. Yves Longchamp bietet eine Übersicht zu den drei häufigsten Angriffsarten und den jeweiligen Abwehrtechniken. Der häufigste Angriff ist dabei die „51% Attack“ – Die Kontrolle eines böswilligen Angreifers über 51% der Hash-Rate eines Netzwerks.


Sie möchten unseren Wochenrückblick jeweils bequem am Samstag in ihrer Inbox vorfinden?

CVJ.CH Newsletter abonnieren

 


Wir wünschen aufschlussreiches Lesen und ein geruhsames Wochenende.

Redaktion CVJ.CH


Selektierte Artikel im Wochenrückblick:

Die China Construction Bank (CCB) bringt als erste Finanzinstitution tokenisierte Anleihen auf den Markt.

Die weltweit zweitgrösste Bank lanciert tokenisierte Anleihen


Ein Fantasy Fussballspiel, das auf der Blockchain-Technologie basiert, zieht den FC Bayern München an Bord. Die Tokenisierung findet so durch den Gaming-Sektor langsam aber sicher in den Mainstream.

Blockchain-Fussballspiel gewinnt FC Bayern München hinzu


Der historische Kursverlauf eines Wertes, dargestellt in einem Preisdiagramm, ist mehr als nur eine Grafik. Es werden Stimmungen und Entscheide reflektiert, sowohl rationale als auch irrationale. Eine Übersicht zu den Grundlagen und Konzepten der Technischen Analyse.

Grundlagen der Technischen Analyse (Chartanalyse)



Bei Investitionen in Krypto Assets ist die Sicherheit derer Verwahrung essenziell. Eine Zusammenfassung der gängigsten Optionen zur Kryptoverwahrung und den Vorteilen von Hardware-Wallets.

Vorteile von Hardware-Wallets zur Kryptoverwahrung


Die Blockchain-Technologie soll zusätzliche Sicherheit in die Welt des Internets bringen. Doch auch die Blockchain verfügt über einige Angriffsflächen. Eine Übersicht zu den drei beliebtesten Blockchain-Angriffen und deren Abwehrtechniken.

Sind Blockchains wirklich sicher? Angriffsarten und Abwehrtechniken


Den Wochenrückblick und weitere Interessante Formate per Pushmeldung?
Folgen Sie CVJ.CH auf Twitter, LinkedIn und Instagram.

Share.

Über den Autor

Redaktion cvj.ch

Die CVJ Redaktion besteht aus einem Team von Blockchain Experten und informiert täglich und unabhängig über die spannendsten Neuigkeiten.

dobalance