Swiss Blockchain Federation erfreut über die Zustimmung des Ständerats zur Blockchain-Gesetzgebung

Die Swiss Blockchain Federation freut sich über das einstimmige Votum des Ständerats zur Blockchain-Gesetzgebung. Die Schweiz erhält damit eine der innovationsfreundlichsten Blockchain-Regulierung der Welt. Ausserdem wird die Swiss Blockchain Federation 2021 in die Innovationsförderung einsteigen.

Der Ständerat hat heute der Blockchain-Gesetzgebung ohne Gegenstimmen zugestimmt. Mit dem deutlichen und positiven Entscheid – der Nationalrat hatte zuvor schon im Juni zugestimmt – ist nun klar, dass die Schweiz eine der innovationsfreundlichsten Rechtsgrundlagen für dezentrale Anwendungen und Geschäftsmodelle erhält. Die Gesetzesänderungen dürften bereits nächstes Jahr in Kraft treten.

«Heute ist ein grosser Tag für den Technologiestandort Schweiz. Nach dem Nationalrat hat nun auch der Ständerat der neuen, zukunftsweisenden Blockchain-Gesetzgebung klar zustimmt. Damit hat die Schweiz ab nächstem Jahr regulatorische Rahmenbedingungen, die weltweit zu den fortschrittlichsten gehören. Das Crypto Valley mit seinen 900 Firmen und 4700 Arbeitsplätzen erhält Rechtssicherheit und zugleich Spielraum für Innovationen und neue Geschäftsmodelle.» sagt Heinz Tännler, Präsident der Swiss Blockchain Federation und Finanzdirektor des Kantons Zug

Die Swiss Blockchain Federation und ihre Mitglieder haben den Behörden bei der Erarbeitung der Vorlage ihre Expertise zur Verfügung gestellt und sich für eine international vorbildliche Gesetzgebung eingesetzt. Viele der Vorschläge wurden aufgenommen und sind nach dem einstimmigen Entscheid des Nationalrats nun auch vom Ständerat bestätigt worden.

Bewilligung von zwölf Projekten

Zusätzlich hat schweizerische Agentur für Innovationsförderung Innosuisse den sogenannten Innobooster «Blockchain Nation Switzerland» bewilligt. Das Förderprogramm von Innosuisse läuft über vier Jahre und involviert Wissenschaft, Grossunternehmen, Startups und Investoren aus der ganzen Schweiz. Damit sollen aus Ideen konkrete Projekte und Unternehmen entstehen, die neue Arbeitsplätze in der Schweiz schaffen.

Aus 64 eingereichten Gesuchen hat Innosuisse zwölf Projekte zur Innovationsförderung bewilligt. Das Gesuch der Swiss Blockchain Federation „Blockchain Nation Switzerland“ fokussiert sich als einziges auf Blockchain. Das Projekt verfolgt einen neuartigen Ansatz, indem nicht nur die Kreierung von Ideen gefördert werden. Ziel ist auch, direkt Jungunternehmen sowie konkrete Projekte hervorzubringen, die neue Arbeitsplätze schaffen.

Neuartige Methodik

Die Swiss Blockchain Federation hat hierfür eine Methodik entwickelt, die überzeugte. Der SBF Innovation Cycle umfasst folgende vier Phasen: Ideation, Hackathon, Incubation und Corporate Innovation & Events. Auch werden externe Partner systematisch eingebunden. Das Neuartige am Förderprogramm der Swiss Blockchain Federation ist, dass aus den besten Ideen nach Absolvierung aller Phasen, ein Jungunternehmen oder konkretes Projekt entsteht. Das wiederum basiert auf der Blockchain-Technologie und wird von einem Unternehmen übernommen oder weiterentwickelt.

„Durch unsere neuartige Methodik, den SBF Innovation Cycle, werden in den kommenden vier Jahre zahlreiche neue Ideen, Projekte und Startups entstehen, die das Blockchain-Ökosystem in der Schweiz und damit das Crypto Valley bereichern.“ – Mathias Ruch, Vorsitzender des Expert Councils und Board-Member der Swiss Blockchain Federation.

 

Share.

Über den Autor

Redaktion cvj.ch

Die CVJ Redaktion besteht aus einem Team von Blockchain Experten und informiert täglich und unabhängig über die spannendsten Neuigkeiten.