Facebooks neue Libra Strategie

Libra ist wieder da und hat uns mit einem geänderten Whitepaper 2.0 und somit einer neuen Strategie angesprochen. Dadurch ist das Projekt erneut in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt.
Eine Meinung von Patrick Heusser, Crypto Broker Senior Trader, Crypto Finance AG.

Lassen Sie uns zu ihrem Whitepaper 1.0 zurückspulen. Es war eine revolutionäre Idee, eine neue „globale kommerzielle Einzelhandelswährung“ namens LIBRA einzuführen. Die regulatorischen Hürden waren sehr hoch und ich habe in der Vergangenheit mehrfach darauf hingewiesen, dass ihre Handhabung von Reserven (oder ihr Vermögensverwaltungskonzept) nicht existent war.

Interessanter Zeitpunkt der Veröffentlichung

Der Zeitpunkt ihres überarbeiteten Whitepapers ist interessant. Diese Woche haben wir Berichte des FSB (Financial Stability Board) und einen ersten Blick auf die Tests des chinesischen CBDC gesehen.

Im Vergleich zur ersten Version des Whitepapers besteht die wichtigste Änderung darin, dass statt einer einzigen globalen kommerziellen Zahlungswährung  nun mehrere Währungsversionen für Libra geplant sind. Für mich entkräftet diese Änderung das Alleinstellungsmerkmal des Projekts: eine globale kommerzielle Währung für den Einzelhandel.

Mit der neuen Strategie fehlt Libra ein faktischer USP

Ich habe Schwierigkeiten, den Unterschied zwischen der Verwendung meiner Revolut-App und der LIBRA-Wallet, genannt CALIBRA, zu erkennen.

Darüber hinaus versuchen sie, die Entwicklung des CBDC als eine positive Verbesserung ihres Projekts zu verkaufen. Sie erwähnen, dass sie dafür sorgen werden, dass die Integration mit der CALIBRA-Wallet möglich ist und reibungslos verläuft. Ich habe Mühe zu sehen, wie dies den Privatkunden mit verschiedenen Bankkonten in diversen Ländern (die benötigt werden, um den CBDC eines bestimmten Landes führen zu können) funktionieren wird. Deshalb zurück zu meinem Revolut-App-Vergleich: Ich habe bereits, was ich brauche, einschliesslich der Umrechnung meiner Inlandswährung in eine Fremdwährung mit einem wettbewerbsfähigen Spread. Das bietet LIBRA nicht. Jede Währungsumrechnung wird von einem Drittanbieter (alias Banken) durchgeführt.

Ein weiteres, nicht zu unterschätzendes Problem ist die Tatsache, dass LIBRA (oder eine ihrer anderen  Multiwährungs-Stablecoins) keine Zinsen zahlen wird. Gegenwärtig, in einem negativen Zinsumfeld, wäre dies ziemlich praktisch. Für die Markteinführung hätte es für sie von Vorteil sein können. Aber wenn die Zinssätze im positiven Bereich liegen, sehe ich überhaupt keinen Grund, mein digitales Bargeld in der CALIBRA-Brieftasche zu haben. Ich hätte lieber meine inländische CBDC, die mir den Zinssatz zahlt, den mir meine Bank für mein Fiat-Geld vergütet.

Neun weitere Unternehmen beteiligen sich am Libra Projekt mit jeweils 10 Millionen USD

Eine weitere Sache, die mich irritiert, ist die Tatsache, dass im Whitepaper erwähnt wird, dass die Facebook-Finanzierung des LIBRA-Verbandes nur 10% beträgt. Das bedeutet, dass sie 9 zusätzliche Mitglieder gefunden haben, die bereit waren10 Millionen USD einzubringen. Wer sind diese Mitglieder? Und warum werden sie nicht veröffentlicht, wie es im ersten Entwurf der Fall war?

Meine Vermutung ist, dass wir die Namen grosser globaler Zahlungsanbieter und kommerzielle Handelsbetriebe auf der Liste finden werden. Unternehmen, die Marktanteile verlieren werden, wenn LIBRA tatsächlich eingeführt wird. Vergessen Sie nicht, dass Sie für die 10 Millionen USD, die Sie in dieses Projekt gesteckt haben, einen massiven Einfluss haben. Wenn es gestartet wird und die Reserven wachsen, können Sie davon ausgehen, dass der Betrag im niedrigen einstelligen Milliardenbereich liegen wird. Die Mitglieder des LIBRA-Verbandes werden den Ertrag des Reservekapitals für sich beanspruchen.

Aber ich sehe einige positive Dinge in der Entwicklung von LIBRA. Sie treibt die fragmentierte Weiterentwicklung der Infrastruktur für blockchainbasierte Währungen und Vermögenswerte voran. Dies wird nach meiner Meinung die Einführung von Krypto-Währungen vorantreiben, insbesondere jene von Bitcoin.

Share.

Über den Autor

Patrick Heusser

Wenn er nicht an den Crypto Broker Trading Desk gefesselt ist - mit 24/7 Trading verfügbar für unsere Kunden - liefert Patrick Heusser aktuelle Kommentare zu den aufstrebenden Crypto Märkten, sowohl für unsere Kunden als auch für die Finanzpresse. Bevor er zu Crypto Broker stiess war Patrick als Zinshändler bei der UBS tätig und hatte verschiedene Positionen in der IRCC (Interest Rate, Commodity, and Currency) Trading Division in London, New York, Singapur und Zürich inne. Patrick ist Experte für Trading und Risikomanagement und verfügt über Erfahrung in der Führung von Startup Projekten.