Grayscale verzeichnet erneut Quartalsrekordzufluss

Der weltweit grösste Vermögensverwalter für digitale Assets, Grayscale Investments, verzeichnete mit über einer Milliarde US-Dollar an neuen Investitionen den grössten vierteljährlichen Zufluss aller Zeiten. Dabei handelt es sich um das dritte Rekordquartal in Folge.

Die Investmentfirma mit Sitz in New York verwaltet unterdessen knapp sechs Milliarden USD an digitalen Vermögenswerten, so ihr kürzlich veröffentlichter Quartalsbericht. Dieses Vermögen ist auf ihre zehn Anlageprodukte verteilt, die institutionellen Investoren den Zugang zum Krypto-Markt ermöglichen sollen.

Bitcoin weiterhin die populärste Währung

Der Grayscale Bitcoin Trust macht immer noch etwa 70% der Investitionen aus, was in diesem Quartal ungefähr 720 Mio. USD entspricht. Die Zuflüsse in den Grayscale Bitcoin Trust waren proportional zu etwa 77% der gesamten Bitcoin-Minings im 3Q20. Während das Mining kontinuierlich Angebot auf den Markt bringt, wird ein ähnlicher Anteil des Angebots durch Investitionen in den Grayscale Bitcoin Trust vom Markt genommen.

Grayscale Bitcoin Trust Zuflüsse als Anteil der Bitcoin-Minings

Quelle: Grayscale

Doch die Nachfrage nach Altcoins wie Ether (ETH), Bitcoin Cash (BCH), Litecoin (LTC) und XRP nahm besonders stark zu. Zum ersten Mal investierten auch über die Hälfte aller Anleger (57%) in zwei oder mehr Krypto-Anlageprodukte.

Kumulative Zuflüsse nach Grayscale-Produkt

Quelle: Grayscale

Geschäftsführer Michael Sonnenshein erhofft sich dabei eine Zukunft, in der viele verschiedene digitale Vermögenswerte nebeinander existieren, teilte er Business Insider mit. Verschiedene Kryptowährungen könnten mit der «Edelmetall-Familie» verglichen werden. Genau wie Gold, Silber und Platin hätten sie verschiedene Anwendungsfälle und Preise.

Nachfrage könnte mit Stimulus-Paketen zusammenhängen

Durch Quantitative Easing (QE) hat sich das Balance Sheet des Federal Reserve auf über 7 Billionen US-Dollar erhöht. Laut Sonnenshein ist es möglich, das viele Investoren Kryptowährungen wie Bitcoin als Absicherung gegen Geldentwertung sehen.

«Ich denke aus unseren Investorengesprächen, dass viel davon darauf zurückzuführen ist, dass Bitcoin ein Vermögenswert ist, der nachweislich knapp ist. Das ist ein Attribut, das bei der Investorengemeinschaft wirklich Anklang findet, insbesondere vor dem Hintergrund der unbegrenzten finanziellen Konjunkturmassnahmen.» – Michael Sonnenshein, Managing Director Grayscale

In letzter Zeit gibt es auch immer mehr Unternehmen, die diesen Standpunkt vertreten. So allozierte MicroStrategy insgesamt 425 Mio. USD ihrer Reserven in Bitcoin und auch Vermögensverwalter Stone Ridge gab gestern eine 115 Mio. USD Investition bekannt. Grayscale liegt jedoch mit fast 450’000 BTC (knapp 2.5% der gesamten Bitcoin-Menge) weit vorne.

Bitcoin-Bestände von öffentlichen Unternehmen
Share.

Über den Autor

Redaktion cvj.ch

Die CVJ Redaktion besteht aus einem Team von Blockchain Experten und informiert täglich und unabhängig über die spannendsten Neuigkeiten.