5 Fragen beantwortet von Johannes Schmitt, Director of Banking bei Kraken

Wie wird die Blockchain-Technologie unser Leben beeinflussen? Werden sich digitale Währungen als Anlageklasse durchsetzen? Die Fragen, die sich aus der Krypto-Materie ergeben, erscheinen grenzenlos. Wir beschränken uns auf fünf und wenden uns an Experten aus dem Gebiet.

Die Entwicklung im Raum Blockchain und Kryptowährungen sowie das rapide wachsende Ökosystem um die neue Technologie ist faszinierend. Dahinter stehen Personen, die mit vollem Herzen an diese Innovation glauben. Menschen mit ausgesprochener Begeisterung für den Bereich, ansteckendem Enthusiasmus und Unternehmensgeist.

Im CVJ.CH Format „5 Fragen“ werden bedeutende und geschätzte Spezialisten und Unternehmer aus dem Krypto-Fachgebiet um ihre Meinung gefragt. Auf dieselben wiederkehrenden Fragen werden unterschiedliche Ansichten und spannende Beiträge aus der sich stets wandelnden Blockchain-Welt wiedergegeben.

Kurzporträt Johannes Schmitt

Hallo, mein Name ist Johannes Schmitt. Ich habe einen Ph.D. in Philosophie von der University of Southern California und bin seit Dezember 2013 bei Kraken. In den letzten 7+ Jahren besetzte ich verschiedene Positionen bei Kraken, darunter Director of Client Services und derzeit Director of Banking and Payments.

Kraken ist eine der weltweit grössten Börsen für digitale Vermögenswerte. Wir waren auch eine der ersten Börsen, gegründet im Jahr 2011. Wir haben mehr als 1’200 Teammitglieder in über 60 Ländern. Wir bieten einen globalen Spotmarkt, der fast 50 Krypto-Assets und 7 Fiat-Währungen über unsere mobile App und Online-Handelsplattform abdeckt. Ausserdem betreiben wir die einzige lizenzierte Krypto-Derivate-Börse in Europa und führen einen bedeutenden OTC-Desk.

In meiner aktuellen Rolle koordiniere ich die globale Bank- und (Fiat-)Zahlungsstrategie und -operationen der Börse. Wir bieten Dutzende verschiedener Fiat-On- und Off-Ramps an, und unser Team ist immer damit beschäftigt, das Fiat-Finanzierungserlebnis der Kunden zu erhalten und zu verbessern.

CVJ.CH: Wie sind Sie auf den Krypto-Bereich gestossen?

Johannes Schmitt: Ich habe zum ersten Mal im Frühjahr 2013 von Bitcoin gehört und war zunächst skeptisch, ob das Konzept überhaupt Sinn macht. Im Laufe des Spätsommers und Herbstes fiel ich jedoch in das (sprichwörtliche) „Rabbit Hole“ und beschloss, dass ich in diesem Bereich arbeiten wollte. Zufälligerweise war ich nach einigen Jahren im akademischen Bereich auf der Suche nach neuen Möglichkeiten.

Ich wurde schliesslich von einem Freund, der Bitcoin lange vor mir entdeckt hatte (2011), an Kraken verwiesen. Zu dieser Zeit arbeiteten weniger als 15 Leute bei Kraken und ich erinnere mich, dass mein Interview mit Jesse (Jesse Powell, CEO von Kraken) weniger als 3 Minuten dauerte.

Wo wird die Blockchain-Technologie die meisten Spuren hinterlassen?

Kryptowährungen können eine sinnvolle Rolle bei einer Vielzahl von Problemen in der realen Welt spielen, von Vermögens- und Einkommensungleichheit über die Ermöglichung eines fairen und inklusiven Finanzsystems bis hin zur Unterstützung von Menschen, die marginalisiert und unterdrückt werden. Zum Beispiel können Kryptowährungen Menschen helfen, die vom Finanzsystem ausgeschlossen wurden. Dies ist der grösste unerschlossene Markt mit Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt, die immer noch kein Bankkonto haben.

Ein weiteres Beispiel dafür, was wir bereits beobachten können, ist die Tatsache, dass Menschen sich Kryptowährungen zugewandt haben, um harte Restriktionen zu umgehen, die in Zeiten von Protesten verhängt wurden. Weissrussland ist ein gutes Beispiel, wo Menschen, die ihren Job aus politischen Gründen verloren haben, Spenden in Bitcoin erhalten haben. So wurde verhindert, dass die Gelder von den Behörden eingefroren wurden.

Dies sind nur einige wenige Beispiele und es gibt noch viele weitere Anwendungsfälle für Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie, die zeigen, wie ihre dezentrale Natur und ihre Zensurresistenz dazu beitragen können, eine gerechtere und integrativere Gesellschaft zu schaffen.

Was braucht es, damit digitale Währungen eine grössere Adoption erfahren?

Wenn wir uns die letzten Jahre anschauen, hat sich bereits unglaublich viel getan. Krypto hat sich zu einer akzeptierten Anlageklasse bei institutionellen Investoren und grossen Unternehmen entwickelt. Jetzt ist es ein grösserer Teil unseres persönlichen Finanzlebens. Aber das ist erst der Anfang und es muss noch viel mehr getan werden, damit Kryptowährungen ihr wahres Potenzial entfalten können.

Ich glaube, dass die Mainstream-Akzeptanz erreicht werden kann, indem man sicherstellt, dass Kryptowährungen verstanden, leicht zugänglich und vertrauenswürdig sind. Wir produzieren Ressourcen, um die Menschen aufzuklären, bieten fundierte Forschung und arbeiten mit Regierungen und Regulierungsbehörden zusammen, um eine bessere, intelligentere Gesetzgebung für Kryptowährungen zu ermöglichen.

Ich glaube auch, dass es für die Menschen so einfach wie möglich sein muss, mit Kryptowährungen zu handeln und sie zu besitzen. Sie müssen in der Lage sein, ihre Konten einfach zu finanzieren und dann Krypto über eine benutzerfreundliche Schnittstelle zu kaufen. Und wenn sie Fragen haben, muss es jemanden geben, der sie jederzeit beantworten kann.

Werden sich digitale Währungen als Anlageklasse durchsetzen und bleibt Bitcoin an der Spitze?

Ich glaube, das passiert gerade, während wir darüber sprechen. Seit der 2017 Hausse ist der Markt gereift, die Adoption wächst und wir sehen eine Menge von institutionellem Geld im Markt. Von milliardenschweren Hedge-Fonds-Managern und den weltweit grössten Vermögensverwaltern und Finanzinstituten bis hin zu grossen Unternehmen, die ihre Treasury-Reserven nutzen, um Bitcoin zu kaufen – sie alle steigen in den Markt ein.

Gleichzeitig ist es für die Menschen viel einfacher geworden, Krypto zu kaufen, sei es über PayPal oder eine Krypto-Börse wie Kraken. Wir wachsen derzeit schneller als je zuvor. Uns vertrauen bereits fast 5 Millionen Kunden auf der ganzen Welt und wir sind der Marktführer in Europa. Ich denke, das zeigt, wie schnell sich Kryptowährungen etablieren und es gibt keinen Zweifel, dass Krypto hier ist, um zu bleiben.

Ob Bitcoin immer an der Spitze bleiben wird, wird die Zeit zeigen, aber als die erste und etablierteste Kryptowährung hat sie eine sehr starke Position und Marke. Aber verschiedene Währungen haben verschiedene Anwendungsfälle und es gibt viel Platz für viele von ihnen, um friedlich zu koexistieren.

Wie sehen Sie die Zukunft von tokenisierten Vermögenswerten (z.B. Finanzprodukte auf der Blockchain)?

Krypto kann Vermögenswerte, die traditionell nur den Wohlhabendsten zur Verfügung standen, für jedermann zugänglich machen und ermöglicht die Beseitigung von Zwischenhändlern, um eine gerechtere Verteilung der Wertschöpfung durch Disintermediation und den Wechsel von zentralisierten zu dezentralen Eigentumsmodellen zu erreichen.

Während dies ein sehr aufregender neuer Bereich innerhalb der Krypto-Industrie ist, und es grossartig zu sehen ist, wie einige dieser Projekte Reife erlangen, sollten Sicherheit und Schutz die oberste Priorität für Krypto-Nutzer bleiben. Wir empfehlen unseren Kunden immer, ihre Hausaufgaben zu machen, bevor sie in diesen Bereich investieren. Das ist auch der Grund, warum wir ein robustes Verfahren für die Auswahl und Notierung von Vermögenswerten haben. Das stellt sicher, dass Vermögenswerte die Analyse und Prüfung erhalten, die sie verdienen, bevor wir sie an unserer Börse notieren.

Share.

Über den Autor

Redaktion cvj.ch

Die CVJ Redaktion besteht aus einem Team von Blockchain Experten und informiert täglich und unabhängig über die spannendsten Neuigkeiten.

dobalance