Weltgrösster Interdealer Broker lanciert Krypto-Handelsplattform

Die an der Londoner Börse gelistete TP ICAP Group, der weltgrösste Interdealer Broker, startet eine Krypto-Handelsplattform für Institutionen und erweitert damit die Präsenz auf dem noch jungen Markt. Die Entscheidung folgt auf starke Nachfrage bei institutionellen Kunden.

Der in London ansässige Broker bietet bereits seit 2019 Bitcoin-Futures an. Nun bietet TP ICAP in Zusammenarbeit mit Fidelity Digital Assets und Standard Chartered die Ausführung und Abwicklung von Krypto-Transaktionen an, berichtet Reuters. Die Plattform hat mit der Kundenregistrierung begonnen und wird in der zweiten Jahreshälfte mit Liquiditätsanbietern wie Flow Traders starten.

Legitimierung der Krypto-Branche

Die Londoner Grossbank Standard Chartered kündigte schon vor einigen Wochen an dass sie selbst eine separate Krypto-Brokerage- und Handelsplattform in Europa einrichten werden. Denn institutionelle Investoren haben im vergangenen Jahr zunehmend ihre Augen auf die Krypto-Märkte gerichtet. Dedizierte Krypto-Fonds haben beispielsweise Rekordzuflüsse erlebt. Grosse Banken müssen das wachsende Interesse mit Komfort und der zunehmenden Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden ausgleichen.

TP ICAP hat 2019 Bitcoin-Futures und -Optionen an der CME auf den Markt gebracht und plant nun die Einführung weiterer Derivatprodukte, darunter Total Return Swaps und Non-Deliverable Forwards. Die Plattform wartet auf die Genehmigung durch die britische Finanzaufsichtsbehörde. Weder Standard Chartered noch Fidelity Investments haben laut Reuters in die Plattform investiert.

Post-Trade-Infrastruktur

Die Plattform wird eine Post-Trade-Infrastruktur mit einem Netzwerk von Digital Asset Verwahrern bieten und die Ausführung von der Abwicklung separieren. Etwas was weithin als Schlüssel zu einer grösseren Beteiligung von risikoscheuen Investoren in den aufstrebenden Krypto-Markt gesehen wurde.

Das Interesse von Investoren an dieser neuen Anlageklasse ist in den letzten sechs bis acht Monaten geradezu explodiert. Die meisten Kunden wünschen sich eine Trennung der Verwahrungsfunktion von den Ausführungskapazitäten, was im Gegensatz zu den Modellen steht, die derzeit existieren.“ – Duncan Trenholme, Co-Leiter für Krypto-Assets bei TP ICAP

In der Regel sind Krypto-Ausführungs- und Verwahrungsdienstleistungen an einem Ort gebündelt, was jedoch die Kreditrisiken erhöht. Dies möchte TP ICAP verhindern. Die Plattform, die in der zweiten Jahreshälfte an den Start gehen soll, wird zunächst den Handel mit Bitcoin (BTC) ermöglichen – später kommt auch Ethereum (ETH) hinzu.

Share.

Über den Autor

Die CVJ Redaktion besteht aus einem Team von Blockchain Experten und informiert täglich und unabhängig über die spannendsten Neuigkeiten.

dobalance