InCore und inacta ermöglichen einfachen Zugang zu Krypto-Assets für Banken

Als Ausdruck ihrer festen Überzeugung und gemeinsamen Vision, dass Krypto-Assets eine wichtige Rolle in der Zukunft des Finanzsystems spielen werden, schliessen sich die InCore Bank AG und die inacta AG zusammen, um den traditionellen Banken die gesamte Wertschöpfungskette anzubieten.

Die InCore Bank AG und die inacta AG wollen gemeinsam die gesamte Wertschöpfungskette hinsichtlich Krypto-Assets zu den traditionellen Banken bringen und die digitalen Assets damit zu einer wichtigen Rolle in der Zukunft der Finanzwirtschaft führen.

InCore ist eine 2007 gegründete Business-to-Business Transaktionsbank, die Banken, Effektenhändlern, Vermögensverwaltern und Fintech-Unternehmen erstklassige Transaction-Banking- und Outsourcing-Dienstleistungen aus einer Hand anbietet. Als Schweizer Unternehmen mit einer Bank- und Effektenhändlerlizenz bietet die InCore Bank ein umfassendes und modulares Dienstleistungsspektrum, das von Transaction Banking für traditionelle und digitale Vermögenswerte über Business Process Outsourcing (Middle- und Back-Office-Tätigkeiten) bis hin zur Auslagerung von Bank-IT-Lösungen, Compliance und anderen Dienstleistungen reicht. Dieses Angebot ermöglicht es Finanzinstituten, die Komplexität zu reduzieren und sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren.

InCore Bank und inacta stellen passende Technologie und Ökosystem zur Verfügung

Die Unternehmen haben im Rahmen dessen, am 22. Januar eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der verkündet wird, dass das unabhängige Schweizer IT-Beratungsunternehmen und die InCore Bank AG für Banken, welche in den Markt für Krypto-Assets einsteigen möchten, die passende Technologie sowie ein Ökosystem zur Verfügung stellen wollen.

Neben dem Angebot für Banken und Finanzdienstleister wird die InCore Bank die eigene Dienstleistung auch auf andere Angebote im Bereich der Krypto-Assets ausweiten. Dazu zählen beispielsweise die Generierung von Token, die Verteilung dieser, sowie Lösungen zur sicheren Verwahrung.

Banken können digitale Assets ohne eigene Infrastruktur offerieren

Mit diesen Dienstleistungen können traditionelle Banken in den Markt für Krypto-Assets einsteigen, ohne in den Aufbau einer eigenen Infrastruktur investieren zu müssen. Durch die Zusammenarbeit mit der InCore Bank für Middle- und Back-Office-Tätigkeiten, einschliesslich der Verwahrung der Krypto-Assets, erhalten Banken eine schlüsselfertige Lösung und können sich auf ihr Kerngeschäft und ihre Kunden konzentrieren.

Der CEO der InCore Bank, Mark Dambacher, erklärte diesen Schritt wie folgt:

„Seit Beginn unserer Geschäftstätigkeit haben wir Brokerage, Global Custody, Korrespondenzbank-Zahlungsverkehr und Compliance-Dienstleistungen angeboten. Unsere Kunden wissen die Vorteile zu schätzen, die sich aus der Auslagerung von Aktivitäten ergeben, die nicht im Mittelpunkt ihrer Wertschöpfung stehen. Die volle Unterstützung von Krypto-Assets ist der nächste logische Schritt“.

Ralf Glabischnig, geschäftsführender Gesellschafter der inacta AG ergänzt:

„Diese Partnerschaft wird die Einführung von Blockchain-Technologien im Bankensektor beschleunigen und neue Märkte schaffen, die mit der traditionellen Struktur im Finanzsektor nicht bedient werden konnten“.

 

Share.

Über den Autor

Redaktion cvj.ch

Die CVJ Redaktion besteht aus einem Team von Blockchain Experten und informiert täglich und unabhängig über die spannendsten Neuigkeiten.