Amerikanische Grossbank stoppt alle Zahlungen an Krypto-Anbieter

Nachdem der Schweizer Kreditkartenanbieter Swisscard alle Zahlungen an Krypto-Anbieter verweigert hat, sind nun auch Kunden der US-Amerikanischen Grossbank Wells Fargo für Zahlungen mit Krypto-Währungen gesperrt.

Ein Twitter User postete am 12. Juli, dass er Probleme beim Kauf von Kryptowährungen via Coinbase habe und seine Wells Fargo Kreditkarte nicht akzeptiert werde. Daraufhin antwortete die Amerikanische Bank, dass „unglücklicherweise“ keine Transaktionen mit Kryptowährungen mehr möglich seien.

Die Antwort von Wells Fargo auf die Nachfrage des Nutzers l3l2ucelee

Dementsprechend heftig ist die Resonanz auf diesen Tweet innerhalb der Kryptogemeinde ausgefallen, bereits drei Tage später hat die Bank weit über 1.000 Kommentare auf diesen Tweet erhalten.

Nachdem bereits zuvor der Schweizer Kreditkartenanbieter Swisscard alle Zahlungen an Kryptoanbieter gesperrt hat, folgt nun also die nächste Bank. Interessant ist auch, dass 50% am Anbieter Swisscard dem amerikanischen Konzern «American Express» gehört. Ob weitere Banken dieser Entscheidung folgen werden bleibt zunächst abzuwarten.

Share.

Über den Autor

Redaktion cvj.ch

Die CVJ Redaktion besteht aus einem Team von Blockchain Experten und informiert täglich und unabhängig über die spannendsten Neuigkeiten.