5 Fragen beantwortet von Andreas M. Antonopoulos

Wie wird die Blockchain-Technologie unser Leben beeinflussen? Werden sich digitale Währungen als Anlageklasse durchsetzen? Die Fragen, die sich aus der Krypto-Materie ergeben, erscheinen grenzenlos. Wir beschränken uns auf fünf und wenden uns an Experten aus dem Gebiet.

Die Entwicklung im Raum Blockchain und Kryptowährungen sowie das rapide wachsende Ökosystem um die neue Technologie ist faszinierend. Dahinter stehen Personen, die mit vollem Herzen an diese Innovation glauben. Menschen mit ausgesprochener Begeisterung für den Bereich, ansteckendem Enthusiasmus und Unternehmensgeist.

Im CVJ.CH Format „5 Fragen“ werden bedeutende und geschätzte Spezialisten und Unternehmer aus dem Krypto-Fachgebiet um ihre Meinung gefragt. Auf dieselben wiederkehrenden Fragen werden unterschiedliche Ansichten und spannende Beiträge aus der sich stets wandelnden Blockchain-Welt wiedergegeben.

Kurzporträt Andreas M. Antonopoulos

Andreas ist ein Bestseller-Autor, Referent, Lehrer und Experte für Bitcoin und offene Blockchain-Technologien. Er hat als Dozent für den kostenlosen Kurs „Einführung in digitale Währungen“ an der Universität von Nikosia gearbeitet, der öffentlich angeboten wird. Zusammen mit dem Co-Autor des Kurs-Curriculums hat Andreas auch zwei technische Bücher für Programmierer geschrieben, „Mastering Bitcoin“ und „Mastering Ethereum„.

Ausserdem hat er die Buchreihe „The Internet of Money“ veröffentlicht, die sich mit der sozialen, politischen und wirtschaftlichen Bedeutung und den Implikationen dieser Technologien beschäftigt. Darüber hinaus ist Andreas ständiger Gastgeber des „Let’s Talk Bitcoin“-Podcasts mit bisher mehr als 400 aufgenommenen Episoden.

CVJ.CH: Wie sind Sie auf den Krypto-Bereich gestossen?

Andreas Antonopoulos: Ich habe 2012 einen Artikel über Bitcoin gelesen, der mich zum Whitepaper von Satoshi Nakamoto führte. Mein Hintergrund in Informatik, verteilten Systemen und Security machte es zu einer fesselnden Lektüre und ich stellte den Fokus meiner Arbeit sofort auf Bitcoin um.

Wo wird die Blockchain-Technologie die meisten Spuren hinterlassen?

Bei der Schaffung eines wirklich offenen und zugänglichen Finanzsystems für alle 7,5 Milliarden Menschen, ähnlich wie es das Internet für die Kommunikation getan hat. Das offene Internet des Geldes, in dem jeder – egal wo – ohne Vermittler und ohne geopolitische Barrieren an der globalen Wirtschaft teilnehmen kann.

Neben Finanzen und Geld sowie Identität und Reputation geht es auch um Governance, was eine der Hauptanwendungen von Systemen wie Ethereum ist. Es geht um die Fähigkeit, die Kontrolle über etwas auf dezentrale Weise auszudrücken, das nicht nur Geld ist, sondern vielleicht sogar ein Wahlsystem.

Was braucht es, damit digitale Währungen eine grössere Adoption erfahren?

Zeit. Sonst nichts. Die Zukunft des Geldes ist digital und offen. Die bestehenden, geschlossenen Systeme sind grundlegend unfair. Sie schliessen Milliarden von Menschen aus, was zu massiver wirtschaftlicher Ungleichheit führt. Wenn man ein System hat, in dem die Bedingungen offener, freier und effizienter sind, gibt es keine Frage über das Ergebnis. Das dezentrale System schlägt das geschlossene, zentralisierte und ineffiziente System immer.

Werden sich digitale Währungen als Anlageklasse durchsetzen und bleibt Bitcoin an der Spitze?

Sie haben sich bereits etabliert. Bitcoin bietet eine einzigartige Reihe von Funktionen, die sehr schwer zu replizieren oder zu ersetzen sind. Ich glaube fest daran, dass wir zuerst eine starke zugrundeliegende Zahlungs- und Geldschicht brauchen, bevor wir einige der anderen Bereiche wirklich gut erforschen können. Es ist also sehr unwahrscheinlich, dass Bitcoin von einem anderen Projekt überholt wird.

Wie sehen Sie die Zukunft von tokenisierten Vermögenswerten (z.B. Finanzprodukte auf der Blockchain)?

Die Zukunft der Finanzinstrumente und Vermögenswerte ist ebenfalls offen und digital, genau wie die Zukunft des Geldes. Aber bevor wir dorthin gelangen können, müssen wir die Grundvoraussetzung für offenes digitales Geld schaffen. Solange das nicht geschieht, müssen sich tokenisierte Vermögenswerte auf zentralisierte Ein- und Ausstiegsrampen verlassen, die fragil und leicht zu kontrollieren sind.

Share.

Über den Autor

Editorial Office CVJ.CH

The CVJ editorial staff consists of a team of Blockchain experts and informs daily and independently about the most exciting news.

dobalance