Wöchentliche Bitcoin USD Chart Analyse Kalenderwoche 22 – 2021

Bitcoin USD tägliche Basis

Bitcoin USD

Charts: Tradingview.com

Bitcoin USD Chartanalyse – Erneutes Scheitern an der 40’000 USD Marke

In der Berichtswoche ging es weiterhin um die Bewältigung des Ausverkaufs, welcher am 19. Mai seinen bisherigen Tiefstpunkt erreichte. Wie bereits in der Vorwoche beobachtet, konzentrierte sich das Handelsgeschehen erneut in der Zone 35’000 – 40’000 USD. Am Montag wurde die Bodenbildung der zwei vorgehenden Handelssessionen genutzt, um sich weiter über dem Bereich 35’000 USD zu etablieren. Dies gelang mit einem Abschluss von 37’254 USD zum Handelsende des Tages. Dienstag und Mittwoch wurden im Anschluss erneut für eine Konsolidierung im Bereich oberhalb 37’000 USD genutzt. Es folgte am Donnerstag ein erweitertes Vordringen in Richtung der Widerstandszone 40’000 USD, wobei Bitcoin bereits in der Vorwoche einige Male scheiterte. Auch am Freitag gelang es den Bullen nicht, diese Zone zu erobern, demzufolge führten Verkaufsaufträge den Preis an die 35’000 USD Marke zurück. Zum Wochenende konzentrierte sich das Handelsgeschehen abermals um den Bereich 35’000 USD.

Rückschlag unter bedeutungsvolle Unterstützungen

Bitcoin USD

Rückblick Tagesintervall

Nach dem Kurssturz von Mitte März 2020 etablierte sich eine veritable Gegenbewegung. Diese führte bis an die Widerstandszonen oberhalb 10’000 USD. Nach einer ersten Zurückweisung und einer knapp zweimonatigen Konsolidierungsphase folgte am 27. Juli ein Durchbruch durch die fundamentale Widerstandszone, welche sich seit August 2019 etablierte und Bitcoin bis dato bereits einige male scheitern liess.

Interessant war die Widerstandszone um 10’000 USD in mehrfacher Hinsicht. Zum einen befindet sich hier der 0.618 Fibonacci Punkt der gesamten Abwärtsbewegung, welche Ende Juni 2019 knapp unter 14’000 USD eingeläutet wurde. Zum anderen fungierte die Zone rund um 10’000 USD gleichzeitig als Bestätigung des nach wie vor bärischen Trends von tieferen Höchstkursen seit Dezember 2017 (siehe Makrosicht auf Wochenbasis). Bitcoin konnte sich seit Ende Juli 2020 oberhalb des neu geschaffenen Supports im Bereich 10’000 USD etablieren und lieferte mit dem Bruch der Widerstandszone um 12’200 USD gegen Ende Oktober 2020 eine erste Bestätigung einer Trendumkehr. In den Folgewochen akzentuierte sich der positive Trend und führte Bitcoin eingangs November 2020 durch die 14’000er Widerstände und anfangs Dezember erstmalig nahe an die damaligen Allzeithöchststände um 20’000 USD, welche seit der Hausse 2017 für 158 Wochen unberührt blieben.

Seit dem Ausbruch durch die wichtigen 14’000er Widerstände anfangs November ging es Schlag auf Schlag. Mit dem Durchbruch durch das alte Allzeithoch bei 20’000 USD kam es zu einer starken Akzentuierung des Aufwärtstrends, welche den Bitcoin Preis am 14. April sein neues Allzeithoch knapp unter 65’000 USD markieren liess. Die rasante Aufwärtsbewegung war bis anhin von 3 Korrekturen geprägt, die jeweils um den 50 Tagesdurchschnitt (hellblaue Linie) ihren Tiefpunkt fanden. Die vierte Korrektur führte allerdings erstmalig deutlich darunter und so kam es auch zu einer Verletzung der seit Jahresbeginn als Support dienenden Trendlinie geformt durch die jeweiligen Tagestiefstkurse. In den vergangenen drei Wochen erwuchs daraus ein beschleunigter Abwärtstrend, welcher unter wichtige Unterstützungszonen führte.

Ausblick

Nach dem jüngsten Preisverfall konsolidiert der Bitcoin Preis wie vermutet im Bereich 30’000 – 40’000 USD. Das Preisgeschehen findet mittlerweile unter dem 50- sowie dem 200 Tagesdurchschnitt statt. Letzterer wurde seit April 2020 nicht mehr unterschritten. Die bullishe Struktur ist angeschlagen, aber noch nicht ganz gebrochen. Interessant bleibt die 30’000er Zone, welche vorerst als Boden des aktuellen Ausverkaufs diente. Dieser Bereich stellt zudem den 0.618 Fibonacci Punkt zwischen dem Start des rasanten Aufwärtstrends seit Ende Oktober und dem Allzeithoch von Mitte April dar.

Ein Ausbrechen aus diesen Breiten wird die technisch bedingte weitere Fahrtrichtung vorgeben. Der 30’000er Bereich stellt eine der letzten Bastionen der Bullen dar. Die Widerstandszone 40’000 USD, bestehend aus historischem Preisgeschehen vom Januar sowie dem 200 Tagesdurchschnitt wurde erneut getestet, konnte aber weiterhin nicht erklommen werden. Momentan läuft die Zeit gegen die Bullen, da durch den Sell-Off der Vorwoche die Gesamtstruktur beträchtlichen Schaden genommen hat. Beispielsweise wurde ein Handelsgeschehen unter dem 200 Tagesdurchschnitt bisher noch nie in einem intakten Bullenmarkt registriert.

Ein Wiedererklimmen der Widerstandszone 42’000 USD würde das technische Bild vorerst ein wenig verbessern, während ein Unterschreiten der 30’000er Zone ein Besuch des alten Allzeithochs von 20’000 USD wahrscheinlich erscheinen lässt.

Makro: Bemerkenswerte Risse im Fundament

Bitcoin USD

Rückblick Wochen Intervall

Bitcoin konnte 2020 im wöchentlichen Intervall erstmalig oberhalb von 10’000 USD einen höheren Höchstkurs setzen, welcher den vorherrschenden bärischen Trend seit Dezember 2017 gebrochen hat. Damit wurde die Serie von tieferen Höchstkursen, die sich über 135 Wochen hinzog, unterbrochen (1).

Seit dieser ersten Überwindung des bärischen Trends verdichteten sich die Anzeichen für eine valable Trendumkehr. Mit dem Durchstoss durch wichtige Widerstandszonen und einer kontinuierlichen Entwicklung oberhalb des 21 Wochendurchschnitts (2) stiegen zusehends die Wahrscheinlichkeiten für ein erneutes Erreichen des 2017/18 geschaffenen Allzeithochs. Dies wurde Mitte Dezember 2020 vollzogen. Es folgte eine stark akzentuierte Preisfindung oberhalb dieser historischen Marke, welche Mitte April mit 65’000 USD ein neues Allzeithoch hervorbrachte. Eine seit diesem Zeitpunkt eingeleitete Konsolidierung endete in einem veritablen Kursrutsch, der Bitcoin in nur zwei Wochen zurück an die 30’000 USD Marke brachte.

Ausblick

Mit den Preisbewegungen im vergangen Jahr wurde ein gutes Fundament geschaffen, um nachhaltig neue Sphären jenseits der 2017 erreichten Allzeithöchstkurse zu erklimmen. Der Bruch der 20’000 USD Marke führte eindrücklich die Kraft der sich seit Oktober etablierenden Aufwärtsbewegung vor. Der rasante Kursanstieg wurde nun jäh mit einem Kurssturz unterbrochen, welcher Bitcoin sogar unter den in der Vergangenheit zuverlässigen Bullen oder Bärmarktphasen definierenden 21 Wochendurchschnitt (2) brachte.

Es bleibt abzuwarten, wie nachhaltig sich die aktuelle Verkaufswelle gestaltet. Bitcoin hatte in der Vergangenheit in Bullenphasen gleichermassen Rückschläge von >50% durchlebt. Je nachdem, von welchem Punkt man die Fibonacci Retracements berechnet (Start Bullmarkt – ATH 65k oder Durchbruch altes ATH 20k – ATH 65k) sind wir aktuell in der interessanten Zone 0.5 oder 0.618. Eine Rückeroberung des 21 Wochendurchschnitts ist über die nächsten Wochen für ein positives Bild nötig und würde zugleich ein Bruch der historischen Widerstände ab 48’000 USD bedeuten. Rückschläge auf tiefere Niveaus bergen das Risiko einer sich formenden Schulter-Kopf-Schulter Formation, was negativ zu werten ist.


Haftungsausschluss
Alle Angaben in dieser Publikation erfolgen ausschliesslich zu allgemeinen Informationszwecken. Die in dieser Publikation zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageberatung dar und sind auch nicht als solche beabsichtigt. Diese Publikation stellt kein Angebot und keine Empfehlung oder Aufforderung für eine Anlage in ein Finanzinstrument einschliesslich Kryptowährungen und dergleichen dar und ist auch nicht als Angebot, Empfehlung oder Aufforderung beabsichtigt. Die in der Publikation enthaltenen Inhalte stellen die persönliche Meinung der jeweiligen Autoren dar und sind nicht als Entscheidungsgrundlage geeignet oder beabsichtigt.


Risikohinweis
Anlagen und Investitionen, insbesondere in Kryptowährungen, sind grundsätzlich mit Risiko verbunden. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Kryptowährungen sind sehr volatil und können daher in kurzer Zeit extremen Kursschwanken ausgesetzt sein.

Share.

Über den Autor

Die CVJ Redaktion besteht aus einem Team von Blockchain Experten und informiert täglich und unabhängig über die spannendsten Neuigkeiten.

dobalance